Meine Woche in ...

Energiewende europäisch denken!

Burkhard Balz

Der Klimawandel bleibt weiterhin eine zentrale Herausforderung für Europa. Eine umweltfreundliche europäische Energiepolitik muss eine sichere und bezahlbare Energieversorgung in Europa garantieren können und gleichzeitig zum Klimaschutz beitragen.

Erneuerbare Energien stellen hier einen Schlüsselfaktor für die Bewältigung dieser Herausforderungen dar. Der verheerende Atomunfall von Fukushima im letzten Jahr und seine Konsequenzen für die Bewertung der Sicherheit von Kernenergie haben die deutsche Bundesregierung dazu veranlasst, ihre Energiepolitik grundlegend zu überdenken.

Der deutsche Beschluss, schrittweise bis 2022 aus der Kernenergie auszusteigen und mit Hilfe erneuerbarer Energien die Energieversorgung in Deutschland architektonisch völlig neu zu gestalten, ist in Europa mit Anerkennung, aber auch mit Unsicherheit aufgenommen worden. Deutschland misst der Entwicklung erneuerbarer Energien große Bedeutung bei und investiert jährlich mehrere Milliarden Euro – ganz im Gegensatz zu anderen EU-Staaten, die eine ambivalente Haltung zu diesem Thema einnehmen. Bereits jetzt hat sich Deutschland einen Platz unter den effizientesten und umweltschonendsten Volkswirtschaften gesichert. Wenn ich auf den UN-Erdgipfel in Rio de Janeiro vor 20 Jahren zurückdenke, dann hat sich zwar schon viel bewegt, aber die Veränderungen geschehen zu langsam. Wir dürfen nicht unser Ziel aus den Augen verlieren, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen.

Meiner Meinung nach hat Deutschland das Potenzial, als erstes Land der Welt die Wende zu einer Energieversorgung im Wesentlichen aus erneuerbaren Energien zu schaffen. Deutschland gilt mit seinen Investitionen in das wirtschaftliche Potenzial von umweltfreundlichen Energieträgern schon jetzt als Innovationsmotor in Europa. Eine so grundlegende Energiewende muss im Idealfall europäisch gedacht werden. In Zeiten, in denen Europa immer mehr zusammenwächst, ist es wichtig, voneinander zu lernen und grenzübergreifend innovative Projekte mutig und beherzt umzusetzen. Erneuerbare Energien bieten große Chancen für ein umweltverträgliches Wachstum, innovative Geschäftsfelder und neue Arbeitsplätze. Auch für zahlreiche Entwicklungs- und Schwellenländer bieten sie die Möglichkeit für eine zukunftsfähige Energieversorgung. Momentan arbeitet die Europäische Kommission an neuen Vorschriften zur Umsetzung einer europäischen Energiepolitik nach 2020. Ich halte es für essenziell, dass wir hier einen gemeinsamen europäischen Lösungsansatz finden. Wir brauchen in Europa einen europäischen Energiebinnenmarkt und einen gemeinsamen Förderrahmen für erneuerbare Energien. Auch der gesamteuropäische Netzausbau muss engagiert vorangebracht werden.

Im Europäischen Parlament versuchen wir als Europaabgeordnete den Mitgliedstaaten immer wieder aufzuzeigen, wie wichtig eine koordinierte gemeinsame Energiepolitik für die europäische Wirtschaft ist. Das deutsche Zukunftsprojekt Energiewende kann hier eine Vorreiterrolle einnehmen, um wirtschaftliches Wachstum in einer intakten Umwelt jetzt und für künftige Generationen dauerhaft zu sichern.

Von Burkhard Balz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare