Eine Wanderung ...

. . . durch die bittere Kälte machte der Uhlenköper am Wochenende. Dick eingepackt trotzte er der bitteren Kälte, doch seine Gesichtszüge musste er nachträglich am Ofen wieder in Bewegung bringen.

Dummerweise hatte er sich nämlich vorm Spazierengehen noch rasiert und so fegte der eisige Wind ihm durch das Gesicht. Mit ein paar Bartstoppeln hätte ihm die Kälte wohl nicht ganz so viel anhaben können. Doch so gefror ihm das Lachen noch bei Spazierengehen ein. Auch die wenigen Sonnenstrahlen, die auf das Gesicht des Uhlenköpers schienen, trugen nicht dazu bei, dass er sich entspannen konnte. Also ging es flotten Schrittes weiter durch Wald und Flur. Und so manches Mal hatte er sich tatsächlich gefragt, warum er jetzt nicht in der warmen Stube am Ofen sitzt, einen heißen Kakao trinkt und die Füße hochlegt. Aber da war es schon zu spät und so marschierte er weiter durch die bittere Kälte. Erst als er wieder aufgetaut war, konnte er die frische Luft und die Sonnenstrahlen nachträglich genießen, der.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare