Ebstorf: Nächste Woche werden Grundstücke auf Einhaltung der Vorschriften überprüft / Senking will Lösung

Landkreis kontrolliert „Oberes Brüggerfeld

+
Fast alle Grundstücke im „Oberen Brüggerfeld“ sind zu stark versiegelt worden – der Landkreis Uelzen hat nun angekündigt, die Einhaltung der sogenannten Grundflächenzahl direkt vor Ort zu kontrollieren.

ib Ebstorf. Vor etwa einem Jahr war es durch Zufall herausgekommen: Fast alle Eigentümer im Ebstorfer Wohngebiet „Oberes Brüggerfeld“ haben ihre Grundstücke zu stark versiegelt. Der Landkreis Uelzen hat daher für nächste Woche Kontrollen direkt vor Ort angekündigt.

Sollten die Mitarbeiter des Amtes für Bauordnung und Kreisplanung Verstöße hinsichtlich der sogenannten Grundflächenzahl feststellen, müssen betroffene Haus- beziehungsweise Grundstückseigentümer mit entsprechenden bauordnungsrechtlichen Verfügungen rechnen, kündigt der Landkreis Uelzen an. „Falls kurzfristig nicht doch noch eine andere Lösung gefunden wird, wie die Änderung des Bebauungsplans durch den Klosterflecken, hieße das in letzter Konsequenz, dass unzulässige Carports, Schuppen, Wege oder andere versiegelte Flächen zurückgebaut werden müssten“, sagt Kreissprecher Martin Theine. Die Mitarbeiter des Amtes für Bauordnung und Kreisplanung seien bemüht, vor einer Kontrolle Kontakt zu den betreffenden Eigentümern oder Bewohnern aufzunehmen, erklärt die Kreisverwaltung.

Grundsätzlich dürfen die zuständigen Kreisbediensteten die Grundstücke aber auch ohne vorherige Kontaktaufnahme betreten. Sie werden sich durch einen Dienstausweis legitimieren können, heißt es. Ebstorfs Bürgermeister Heiko Senking will versuchen, das Ruder noch einmal herumzureißen – der Verwaltungsausschuss des Klosterfleckens hatte sich zwar gegen eine Anpassung des Bebauungsplans ausgesprochen, könne diesen Beschluss ja aber revidieren. Einen Gesichtsverlust der Politik fürchtet er nicht. Und wenn schon: „Es wäre ja unsäglich, so etwas auf die Spitze treiben zu wollen“, findet der Bürgermeister. „Es macht keinen Sinn, sich deswegen zu streiten.“ Denn der Ortsfrieden in Ebstorf hängt wegen der drohenden Kontrollen und Verfügungen des Landkreises schon jetzt am seidenen Faden.

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (12.04.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare