Wanderkarte und Shuttle-Service

Wo kann man in der Samtgemeinde übernachten? Immer häufiger fragen Gäste auch kurzfristig nach, welche der 32 Vermieter noch ein Zimmer frei haben – Angela Geschonke (rechts) kann weiterhelfen.

Ebstorf - Von Wiebke Brütt. „Wie komme ich denn von Ebstorf nach Bad Bevensen? Ein Auto habe ich nicht, aber ich bin noch einige Tage hier und möchte etwas unternehmen.“ – Fragen wie diese kennt Angela Geschonke nur zu gut. Täglich kommen Besucher des Klosterfleckens zu ihr ins Verkehrsbüro und bitten um Auskünfte. Also werden ruhig Bahnverbindungen und Buslinien erklärt, Fahrpläne ausgedruckt. Gestern läutete das Mitglied des Verkehrsvereins und Leiterin des Verkehrsbüros der Samtgemeinde Altes Amt Ebstorf nun den Saisonabschluss ein. Ab nächster Woche gelten eingeschränkte Öffnungszeiten – aber genug zu un gibt es in der Nebensaison allemal. Denn einem ganzen Strauß voller Ideen gilt es nachzugehen.

Die Natur erleben beim Wandern und Walken oder auf den beiden Besinnungswegen zur inneren Ruhe finden – das sind die beiden Schienen auf denen Angela Geschonke die Samtgemeinde auch künftig bewerben möchte. Denn das lockt Besucher. „Wir arbeiten eng mit dem Missionarischen Zentrum in Hanstedt I zusammen“, erklärt Geschonke. Außerdem ist die Samtgemeinde seit diesem Sommer um eine „Attraktion“ reicher: Der Klosterflecken wurde in einen Pilgerweg von Lübeck nach Eschede eingebettet. „Das ist eine schöne Ergänzung zu Schöpfungs- und Auferstehungsweg, die an einem Tag erwandert werden können.“

Wandern steht bei den Besuchern der Samtgemeinde ohnehin hoch im Kurs. Nachdem dieses Jahr eine neue Radwanderkarte für die Samtgemeinde entstanden ist, arbeitet Angela Geschonke nun an einem Wanderwegeverzeichnis, mit dem sie nächste Saison Gäste nach Ebstorf locken kann. „Wir haben einen Arbeitskreis gebildet aus Leuten, die sich in ‘ihrer’ Ecke auskennen, und haben Wanderwege zusammengetragen. Jede Mitgliedsgemeinde wird dann mit zwei Wanderrouten in der Broschüre vertreten sein“, erklärt sie. Die Broschüre wird das bestehende Kartenmaterial ergänzen, mit dem Aktive die Samtgemeinde erkunden können. Geschonke: „Radfahren, Walken, Wandern sind bei den Gästen beliebt. Schließlich kommen viele einfach, um die natur der Lüneburger Heide zu erleben.“

Um künftig ein noch breiteres Publikum anzusprechen, würde sich die Leiterin des Verkehrsbüros zudem gerne dem von der Bad Bevensen Marketing GmbH ins Leben gerufenen Heideticket anschließen (die AZ berichtete). „Das würde uns noch mehr Möglichkeiten eröffnen“, erklärt sie. Generell werden 2011 die Beziehungen zur Kurstadt ausgeweitet: Ein Shuttle-Service soll regelmäßig einmal in der Woche von Bad Bevensen aus das Melzinger Arboretum und das Ebstorfer Kloster ansteuern. Eine echte Erleichterung, denn nachdem der Entdeckerbus Klosterflecken und Kurstadt nicht mehr verbindet, müssen Besucher immer den Umweg über den Uelzener Bahnhof machen – direkt fährt kein öffentliches Verkehrsmittel. „Das ist ein Service, der sicher für Kurgäste interessant ist“, so Angela Geschonke.

Das Verkehrsbüro am Winkelplatz ist bis zum 15. April jeweils montags, mittwochs und freitags von 9.30 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare