Stadorfer fordern Information

Stadorf - Von Wiebke Brütt. „Im Moment ist noch großes Schweigen, und das stört uns“, sagt Karola Pollehn-Kuhls aus Stadorf. Dass nahe dem kleinen Ort in der Gemeinde Schwienau ein Hähnchenmaststall entstehen könnte, ruft bei ihr Bedenken hervor.

Vor allem die Informationspolitik des potentiellen Betreibers stört Karola Pollehn-Kuhls und 15 Mitstreiter. Denn bisher hält sich der Landwirt, der momentan eine Mastanlage mit 39 850 Tieren plant, bedeckt (AZ berichtete).

Einen Informationsabend, den die Mastanlagenkritiker am vergangenen Dienstag anberaumen wollten, lehnte der Landwirt bisher ab. Der potentielle Betreiber merkte gestern an, zu gegebener Zeit mit seinen Plänen an die Öffentlichkeit zu treten und die Bürger Stadorfs zu informieren.

In einer solchen Versammlung hoffen die Stadorfer Anwohner unter anderem Fragen nach einer möglichen Geruchsentwicklung oder Umweltbelastung stellen zu können. „Die Absicht des Landwirtes, einen Hähnchenmaststall zu errichten, der in industrieller Art und Weise betrieben wird, hat in der Gemeinde Schwienau Unruhe ausgelöst. Die Bürger von Stadorf befürchten, dass Beeinträchtigungen in der Wohnqualität eintreten“, formuliert Karola Pollehn-Kuhls einige ihrer Bedenken.

Momentan sind zwei Standorte für die Errichtung einer Hähnchenmastanlage in der Gemeinde Schwienau im Gespräch. Genehmigungen liegen dem potentiellen Betreiber aber noch keine vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare