Spitze in der Unfallrettung

Ebstorfer bundesweit unter den zehn besten Teams bei „Rescue Challenge“

+
Die Mannschaft, bestehend aus Einsatzkräften der Feuerwehren Ebstorf und Uelzen, absolvierte die Rescue Challenge mit großem Erfolg.

Ebstorf. Die „Rescue Challenge“ ist die Deutsche Meisterschaft in der technischen Unfallrettung nach Verkehrsunfällen und wurde in diesem Jahr in Kölleda veranstaltet von der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Unfallrettungswesens.

Mit dabei: ein Team der Feuerwehr Ebstorf, und das auch noch erfolgreich – die Mannschaft landete unter den zehn besten Teams. Der sogenannte Medic, Kathrin Mentzel, erreichte einen sehr guten vierten Platz in der Wertung der inneren Retter.

Nach Monaten intensiven Trainings waren die Ebstorfer und Uelzener in das sogenannte Rapid-Szenario gestartet. Bei dem Rapid-Szenario ist der Patient innerhalb von zehn Minuten aus dem Unfallfahrzeug durch das Team zu retten. Meistens ist das Opfer bei diesen Szenarien nicht im Fahrzeug eingeklemmt, dennoch ist die Möglichkeit, den Patienten zu erreichen und zu befreien nicht ohne den Einsatz von technischem Rettungsgerät möglich.

Der Gesundheitszustand des Patienten ist in den kurzen Szenarien meistens sehr kritisch. Dennoch hat das absolut sichere Arbeiten am Fahrzeug sehr hohe Priorität. Am zweiten Tag stand das Standardszenario für das Ebstorfer Team an. Hier ist der Patient meistens stabil, aber in seinem Unfallwrack eingeklemmt. Innerhalb von 20 Minuten muss ein Zugang zum Patienten geschaffen, das Opfer medizinisch versorgt und anschließend gerettet werden.

Nach den Durchgängen zieht sich das Team mit den Wertungsrichtern zur Einsatznachbesprechung zurück. Die Wertungsrichter geben dem Team ein entsprechendes Feedback zur geleisteten Arbeit. Die hieraus entstehenden „learning points“ dienen den Teilnehmern als Anleitung für das Training zu Hause und zur weiteren Verbesserung ihrer Leistungen. Natürlich ist auch das Beobachten der anderen Teams während deren Szenarien und der Austausch untereinander ein sehr wichtiger Bestandteil des Wettbewerbes.

Das Team und die Begleiter der gemischten Truppe aus der Lüneburger Heide sind mit den erbrachten Leistungen sehr zufrieden. Und sie sind sich einig, dass das Erlernte die Leistungsfähigkeit zum Wohl der Unfallopfer in den realen Einsätzen erheblich steigert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.