Sortiertes Parken und Fahren

Auf dem Ebstorfer Domänenplatz soll künftig Ordnung herrschen.Archivfoto: Ph. Schulze

Ebstorf - Von Ines Bräutigam. Im Rahmen der Möglichkeiten, die die Städtebauförderung bietet, sollen (wie berichtet) der Ebstorfer Domänenplatz und der Klostervorplatz umgestaltet werden. Ob es eine Kastanienallee als so genanntes „Rückgrat“ der Gesamtgestaltung ist oder eine bessere Sicht- und Wegeverbindung zwischen Kloster und Herrenhaus, Domänenscheune oder Amtskornhaus, die einst den Domänenplatz ausmachten – am Montagabend erfuhren rund 40 interessierte Bürger in der Turnhalle der Ebstorfer Mauritiusschule, welche ersten Ideen die Planer des Landschaftsarchitekturbüros lad+ aus Hannover dafür entwickelt haben.

Martin Diekmann von lad+ hatte in Zusammenarbeit mit einem Verkehrsplaner verschiedene Varianten für die Gestaltung entworfen. Sie alle eint aber eine Ordnung des Verkehrs auf dem Domänenplatz, auf dem es zurzeit noch völlig unsortiert zugeht – vor allem vor Schulbeginn und nach Schulschluss, wenn Eltern und Schulbusse die Kinder dort abladen. Künftig soll deshalb der Verkehr auf dem Platz entgegen dem Uhrzeigersinn hinter dem DRK-Haus vorbei geleitet werden. Auf dem Platz selbst – der gepflastert werden soll – sind Parkreihen mit bis zu 80 Stellplätzen geplant, auch eine diagonale Wegeverbindung vom Amtskornhaus in Richtung Herrenhaus ist vorgesehen.

An der südlichen sowie an der westlichen Seite des Platzes werden Busborde angelegt. Im westlichen Bereich für Schulbusse, im südlichen für Kleinbusse. Der bereits vorhandene Fußweg vom Amtskornhaus in Richtung Kloster und Schule soll zu einer Flaniermeile werden, die mit ihrem Allee-Charakter eine Art Magsitrale für die Platzgestaltung darstellen würde.

Domänenplatz, Klostervorplatz und Kirchplatz sollen außerdem durch Wege und Sichtachsen besser in Beziehung zueinander gebracht werden. Ob dafür einige – zum Teil sowieso stark geschädigte – Bäume weichen sollen oder nicht, muss noch entschieden werden. Klar ist aber, dass vor allem der Klostervorplatz durch eine neue Anordnung der Treppenstufen, die Änderung des Geländeniveaus und eventuell das Fällen der zwei großen Kastanien eine Aufwertung erfahren muss. Letzteres würde auch dazu führen, dass das Kloster vom Domänenplatz aus viel deutlicher wahrnehmbar wird.

In zwei bis drei Wochen wird die nächste Informationsveranstaltung zu dieser Umgestaltung sein. Wer die bisherigen Entwürfe einsehen möchte, kann dies im Bauamt des Ebstorfer Rathauses tun – nach Absprache mit Bauamtsleiter Thorsten Brinck oder Gemeindedirektor Torsten Wendt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare