Feuerwehren sichern Wohnhaus in Stadorf gegen Feuer

Schweinestall brennt ab

+
Hauptaufgabe der Feuerwehren war es, das Feuer vom Schweinestall nicht auf das Wohnhaus übergreifen zu lassen.

stk Stadorf. Während der Regen ohne Unterlass prasselte, schlugen die Flammen hoch: Ein Schweinestall ist gestern Abend auf einem Gehöft in Stadorf in der Gemeinde Schwienau abgebrannt.

Der Notruf ging um 19.45 Uhr ein. Tiere befanden sich zum Glück nicht in dem Fachwerkgebäude. „Die größte Gefährdung ging von der Wärmestrahlung auf das Wohnhaus aus“, sagte der stellvertretende Gemeindebrandmeister und Ebstorfer Ortsbrandmeister Carsten Mente. Immer wieder flogen Funken in Richtung Wohnhaus. Wegen der starken Rauchbelastung waren vier Atemschutzgeräte im Einsatz. Mente sprach von einem massiven Löschwassereinsatz. Zusätzliches Löschwasser wurde aus der Schwienau gepumpt.

Die Feuerwehren Ebstorf, Wriedel, Linden und Stadorf sowie die Uelzener Drehleiter waren im Einsatz. 57 Feuerwehrleute und sieben Mitglieder der Sondereinsatzgruppe des DRK waren vor Ort. Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare