Das Ebstorfer Eis trägt nicht / Besucherandrang trotz Minusgraden

Schneider ist zu schwer

„Schneider“ Mario Kaeber, mit Seil gesichert, testet das Eis: Es trägt nicht. Foto: Buhr
+
„Schneider“ Mario Kaeber, mit Seil gesichert, testet das Eis: Es trägt nicht. Foto: Buhr

mob Ebstorf. „Die Zeiten haben sich geändert, heutzutage können sich auch die Schneider satt essen und bringen doch ein stattliches Gewicht auf die Eisfläche!“

Mit diesen Worten begrüßte Hans-Peter Hauschild am Sonnabend die 100 Besucher, die trotz eisiger Temperaturen zum Spielplatz am Wiesensee in Ebstorf geströmt kamen. 

Mit Spannung wurde das Ergebnis der Eiswette des SPD-Ortsvereins erwartet, die zum 14. Mal stattfand. Noch nie hat das Eis in dieser Zeit gehalten, aber schon das eine oder andere Mal eine dünne Schicht gebildet wie in diesem Jahr. Einmal konnte der Schneider sogar einen zaghaften Schritt wagen, war dann aber doch eingebrochen. Diesmal setzte sich Mario Kaeber den Zylinder des Schneiders auf. Katja Böhme übernahm die Sicherung mit dem Seil.

Da die Wiesensee-Brücke abgebaut ist, war der Weg zum See etwas länger. Gegenüber der kleinen Insel prüfte der „Schneider“ dann mit einem Stock die Tragfähigkeit und geriet schnell ins Wasser. So war klar, dass 101 Wettteilnehmer die richtige Lösung getippt hatten, nur vier lagen falsch. Marie und Emma durften Glücksfee spielen und die Siegernamen aus einem großen Glas ziehen. So gingen Gutscheine über 20, 30 und 50 Euro an Friedrich Hesse aus Ebstorf, Rudolf Steinke aus Wriedel und Irmgard Dörnbrack aus Ebstorf. „Damit nicht so viele traurige Gesichter bleiben, dürfen die Glücksfeen weiter fischen, denn wir haben noch einige Trostpreise!“, verkündete Katja Böhme zur Begeisterung der fröstelnden Besucher.

Außerdem hatten alle Zuschauer noch vor dem Gang zum See Loszettel abgegeben, um Eintrittskarten für den „Walk in the Park“ am 27. Mai in Ebstorf und das OpenR in Uelzen zu gewinnen. Hier ermittelten die kleinen Glücksfeen Jens Illies, Wolfgang Lehmann und Ulrike Weber, denen vor Freude gleich ganz warm wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare