Einrichtung braucht mehr Platz für den Unterricht

Raumnot an der Oberschule in Ebstorf

Die Schülerzahlen an der Oberschule in Ebstorf – hier ein Bild von der Entlassungsfeier – sind in den vergangenen Jahren gestiegen, sodass jetzt mehr Räume benötigt werden.
+
Die Schülerzahlen an der Oberschule in Ebstorf – hier ein Bild von der Entlassungsfeier – sind in den vergangenen Jahren gestiegen, sodass jetzt mehr Räume benötigt werden.

Ebstorf – An der Oberschule in Ebstorf herrscht Raumnot. Darüber informierte die Kreisverwaltung die Mitglieder des Schulausschusses auf bei der jüngsten Sitzung. Es besteht Bedarf für drei weitere Klassenräume sowie zwei Differenzierungsräume.

„Es sind erschwerte Bedingungen, unter denen in Ebstorf unterrichtet werden kann“, erklärte Annekatrin Hohls vom Schul- und Kulturamt des Landkreises. Die genannten Räume seien unabdingbar. Der zusätzliche Platz soll ab dem kommenden Schuljahr zu Verfügung stehen. Das Gebäudemanagement soll hierfür eine Kostenschätzung erstellen.

Grund für den erhöhten Raumbedarf sind die gestiegenen Schülerzahlen an der Oberschule Ebstorf. Waren es im Schuljahr 2017/18 noch 463 Schüler in 23 Klassen, sind es dieses Schuljahr 538 in 26 Klassen. Da auch davon ausgegangen wird, dass der Trend weiter anhalten wird, rechnet die Kreisverwaltung mit einer durchgängigen Fünfzügigkeit der Oberschule. Außerdem steigt gleichzeitig die Zahl der Schüler mit Unterstützungsbedarf weiter an.

Falls die Oberschule Ebstorf zur Integrierten Gesamtschule (IGS) werden sollte, wie es von der Kreistagsfraktion der Grünen beantragt wurde, oder an einen anderen der diskutierten Standorte eine IGS entsteht, könnten zudem noch weitere Veränderungen notwendig werden. Diese müssten nach einer Entscheidung der Politik aus den Prognosen für die Schülerströme abgeleitet werden.

„Wir sollten die Planungen anschieben“, erklärte Ulf Schmidt (CDU). Dies sei auch unabhängig von den noch nicht gefallenen Entscheidungen zur Zukunft der Schullandschaft nötig, da die Schule sonst im nächsten Jahr ohne Räume dastehe. Auch Heiner Scholing (Grüne) sprach sich dafür aus, die Planungen aufzunehmen. „Schulen brauchen Sicherheit und Perspektiven“, sagte er.

Uwe Beecken (UWG) regte an, zu überprüfen, ob Räume am Standort der Berufsbildenden Schulen II in Ebstorf frei sind, die von der Oberschule genutzt werden könnten. So wie es bis zur Fertigstellung eines Anbaus am Uelzener Herzog-Ernst-Gymnasium (HEG) gehandhabt wurde. HEG-Schüler waren übergangsweise in der ehemaligen Pestalozzischule unterrichtet worden. VON LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare