Bald weniger Geldgeber für die Urlaubsregion Ebstorf? / Ausschuss will Wirtschaft einbinden

Neue Strukturen für den Tourismus

Ebstorfs Schokoladenseiten – sie zu vermarkten, ist Aufgabe der Tourismusorganisationen. Im KLosterflecken wird sich diesbezüglich wohl künftig einiges ändern. Foto: Archiv
+
Ebstorfs Schokoladenseiten – sie zu vermarkten, ist Aufgabe der Tourismusorganisationen. Im KLosterflecken wird sich diesbezüglich wohl künftig einiges ändern.
  • VonInes Bräutigam
    schließen

Ebstorf. Die Organisation der Tourismusarbeit im Klosterflecken steht wohl schon bald vor einer Neuordnung. Darüber informierte Gemeindedirektor Wilhelm Oelstorf jetzt die Mitglieder des Ausschusses für Tourismus und Wirtschaft.

Denn zurzeit kann der Flecken noch mit jährlich rund 24 300 Euro aus den Mitgliedsgemeinden rechnen. Allerdings, so Oelstorf, gebe es hier und da Überlegungen, diese Beiträge zu streichen. „Da werden wir uns Gedanken machen müssen über die touristische Organisation“, kündigte der Gemeindedirektor den Politikern im Hinblick auf eine mögliche Umstrukturierung an.

Doch nicht nur der Mögliche Ausstieg von Mitgliedsgemeinden aus der Urlaubsregion Ebstorf wird Veränderungen erforderlich machen. Wie berichtet, stehen auch die Strukturen des Touristischen Dienstleistungszentrums (TDZ) auf Landkreisebene auf dem Prüfstand. So hat bereits die Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM) für dieses Jahr ihren Beitrag an das TDZ deutlich reduziert, um sich mehr auf das eigene Marketing zu konzentrieren (AZ berichtete). TDZ-Geschäftsführer Jürgen Clauß bestätigte Ende vergangenen Jahres gegenüber der AZ, dass über die Frage der Struktur der Tourismusorganisationen und über den Fortbestand des TDZ intern Gespräche geführt würden.

In einem Rückblick auf das vergangene Jahr vermeldete die Leiterin der Ebstorfer Tourist-Info im Klosterflecken, Angela Geschonke, den Weihnachtsmarkt 2016 als großen Erfolg. Erstmals von der Urlaubsregion organisiert und erstmals auf dem Klostervorplatz veranstaltet, sei das stimmungsvolle Fest mit 26 Buden, der Beteiligung des Klosters und vieler Ehrenamtlicher eine gelungene Premiere gewesen. Für dieses Jahr ist eine Wiederholung geplant. Allerdings sei fraglich, ob man nochmals ein derart freiwilliges Engagement der unzähligen Beteiligten erwarten könne, so Geschonke.

Auf den frisch formierten Ausschuss für Tourismus und Wirtschaft unter dem Vorsitz von Tekin Aras (SPD) kommen in der Zukunft somit wichtige Themen zu, wie Gemeindedirektor Wilhelm Oelstorf dann auch auflistete. So werde neben der möglichen Neustrukturierung der Tourismusorganisation auch über eine Zusammenarbeit der Urlaubsregion Ebstorf mit der örtlichen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) zu sprechen sein. Hier könnte vor allem im Fokus stehen, welche Wünsche die heimische Wirtschaft an den Flecken hat, wie sie Ebstorf wahrnimmt und wie sie sich selbst auch einbringen möchte, schlug Oelstorf vor.

Der Öffentliche Personennahverkehr, die Folgen des Autobahnbaus sowie des Ausbaus der Amerikalinie für Ebstorf und Veranstaltungen für das Jahr 2018 sowie die Gestaltung der Weihnachtsbeleuchtung – gemeinsam mit der EWG – könnten weitere Themen sein.

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare