Großes Interesse: Ebstorfer gründen Kinderfeuerwehr mit 20 Mädchen und Jungen

Nachwuchs für den Brandschutz

Früh übt sich: Der vierjährige Jakob Möller aus Hanstedt (vorn rechts) zielt ganz begeistert mit der Spritze auf den Fußball – beim Gründungsfest für die Ebstorfer Kinderfeuerwehr wurden tolle Spiele angeboten. Fotos: Buhr
+
Früh übt sich: Der vierjährige Jakob Möller aus Hanstedt (vorn rechts) zielt ganz begeistert mit der Spritze auf den Fußball – beim Gründungsfest für die Ebstorfer Kinderfeuerwehr wurden tolle Spiele angeboten.

Ebstorf. „Seit vielen Jahren liegen mir Eltern, Mitglieder und Förderer mit der Gründung einer Kinderfeuerwehr in den Ohren“, begrüßte Ebstorfs Ortsbrandmeister Carsten Mente die Besucher am Sonnabendnachmittag am Feuerwehrhaus.

„Aber es fehlte an einer zuverlässigen und qualifizierten Führungskraft, die den Hut aufsetzen wollte“, so Mente weiter. Helfer habe es derweil immer genug gegeben. Mit Petra Schlechter, „die als DRK-Kindergartenleiterin perfekt ausgebildet ist“, so Mente, habe man nun die perfekte Besetzung für die Leitung einer Kinderwehr gefunden. Viele Kinder, Eltern und Kameraden waren somit an diesem Nachmittag Gäste der Gründungsfeier.

Die große Hüpfburg, Ziel-Wasser-Spritzen, Erbsen-Zerschlagen und andere Geschicklichkeitsspiele waren neben den ausgestellten Fahrzeugen bei den kleinen Besuchern der Renner, die Großen standen derweil am Info-Stand an. Hier verteilten nämlich Petra Schlechter und ihr engagiertes Team Info-Mappen, in denen die Arbeit der zukünftigen Kinder-Feuerwehr vorgestellt wurde.

Nehmen die Kleinen unter ihre Fittiche (vorne v.l.): Leiterin Petra Schlechter, Maike Bauch, Bianka Kunze; (hinten v. l.): Timo Schärling, Mario Witt, Eva-Maria Schindler. Es fehlt Hans-Günther Siewert.

Schnell war die für eine Gründung angestrebte Mitgliederzahl von 20 Kindern erreicht und eine Warteliste wurde eingerichtet. Ein Mindestalter von sechs Jahren ist Bedingung für die Aufnahme. „Ich bin begeistert, dass so viele Kinder Interesse an der wichtigen Arbeit haben. Bestimmt werden die meisten auch mit vollendetem zehnten Lebensjahr in die Jugend-Feuerwehr wechseln, und ein paar bleiben für die Freiwillige Feuerwehr hängen. Außerdem haben wir die Hoffnung, dass sich vielleicht auch der eine oder andere Elternteil für die Wehr interessiert“, so die neue Leiterin.

Grüße und Geschenke durfte die neue Kinderabteilung unter anderem von Samtgemeinde, Landkreis, Feuerwehr und Ebstorfer Betrieben entgegennehmen. Neben Spiel, Sport und Basteln erhalten die Kleinen Kenntnisse in Brandschutz-, Verkehrs- und Gesundheitserziehung sowie Umweltschutz. Besuche bei Polizei und Feuerwehrleitstelle sind selbstverständlich und fest eingeplant. Und Nächstenhilfe, Teamfähigkeit und soziale Kompetenz werden so ganz „nebenbei“ erworben.

Von Monika Buhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare