Mitmach-Laden öffnet im September

Bunte Schriftzüge im Schaufenster machen darauf aufmerksam, dass hier etwas in Bewegung gekommen ist: Der Mitmachmarkt in Wriedels Ortskern soll am 1. September öffnen. Foto: Ph. Schulze

Wriedel. Das Geld ist zusammen, das Konzept steht. Knapp vier Wochen, nachdem Marianne Müller mit ihrer Idee von einem Mitmachmarkt an die Öffentlichkeit gegangen ist, steht das Projekt jetzt kurz vor der Umsetzung. Am 1. September soll der Verkauf im ehemaligen Schlecker-Markt im Wriedeler Ortskern losgehen.

3000 Euro war die magische Grenze, die sich Müller gesetzt hatte. Die hat sie inzwischen zusammengesammelt – und zwar zu einem großen Teil von Menschen, die gar nicht in Wriedel leben. „Das hat mich schon überrascht. Die Wriedeler selber sind recht zurückhaltend“, sagt Müller. In zwei Informationsveranstaltungen hatte die Lehrerin ihr Projekt vorgestellt und um „Startgeld“ gebeten. „Ich brauche 30 Leute, die mir 100 Euro geben. Dann lege ich los“, so die Ansage der Wriedelerin (AZ berichtete). Und die hat gewirkt: Das Gewerbe ist inzwischen angemeldet und auch die ersten Lizenzen nach dem Infektionsschutzgesetz liegen vor – die braucht das Team des Nachbarschaftsladens, um Kaffee und Kuchen ausgeben zu können. „Ich habe jeden 100-Euro-Schein, der bei mir einging, kopiert und dann ins Schaufenster gehängt, damit alle sehen können, wie weit wir sind“, berichtet Marianne Müller.

Während bei den Rahmenbedingungen zunächst verschiedene Rechtsformen im Gespräch waren, scheint nun auch wieder die Bildung eines gemeinnützigen Vereins möglich. „Ich bräuchte dafür mindestens sieben Leute. Ich bin da schon optimistisch, dass ich sie zusammenbekomme. Haftungsangelegenheiten könnten über einen Verein wesentlich leichter abgewickelt werden“, erklärt Initiatorin Marianne Müller.

Inzwischen hat sie die Schaufenster des ehemaligen Schlecker-Marktes, den Müller für ihren Mitmachmarkt anmieten möchte, bereits dekoriert. Regelmäßig werden Informationen über die Projektentwicklung sowie Veranstaltungsankündigungen im Schaufenster bekannt gegeben. Müller: „Mit Fingerfarben schreibe ich Termine an die Scheiben. Hier erkläre ich zum Beispiel auch, was ein Nachbarschaftsladen ist.“ Auch das Inventar wächst: Eine Küche und 20 Stühle wurden bereits gespendet.

Am kommenden Sonntag, 7. August, 15 bis 17 Uhr, ist die nächste Informationsveranstaltung – und zwar in den Markt-Räumen an der Wriedeler Hauptstraße. Am 1. September wird dann Eröffnung gefeiert. Der Mitmachmarkt startet mit dem Verkauf von Flohmarktartikeln und Stricksocken sowie dem Ausschank von Kaffee. Zudem haben bereits mehrere Handwerker Interesse an einer Ausstellungsfläche im Nachbarschaftsladen angemeldet – das soll, wie berichtet, auch das zweite Standbein des Ladens werden. Müller: „Vor allem Wriedeler sind an der Präsentationsfläche interessiert.“

Von Wiebke Brütt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare