1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Ebstorf

Klosterflecken Ebstorf plant barriefreien Spielplatz

Erstellt:

Kommentare

Ein Karussell für Rollstollfahrer
Hauptattraktion des integrativen Spielplatzes in Ebstorf soll ein Karussell sein, auf dem auch Kinder im Rollstuhl mitfahren können. © Agenturen

Mitten in Ebstorf soll ein inklusiver Spielplatz entstehen. Für 60 000 Euro will der Klosterflecken in die kleine Anlage investieren. Unter anderem sollen kleine Rollstuhlfahrer auf einem barrierefreien Karussell fahren können.

Ebstorf - Toben, Wippen, Klettern: Spielplätze sind ein Paradies für Kinder. Jedenfalls für diejenigen, die sich ohne Einschränkungen bewegen können. Für andere endet der Weg zum Vergnügen meistens schon im Sand oder auf dem Rasen. Auf dem Ebstorfer Winkelplatz soll das anders sein. Der Klosterflecken Ebstorf will dort für 60 000 Euro einen integrativen Spielplatz schaffen, also eine Fläche, auf der auch eingeschränkte Kinder Spaß haben können. Eine Spende des Lions-Clubs Bad Bevensen und der jetzt eingegangene Bescheid über eine 90-prozentige Förderung der EU aus dem Programm zur Bekämpfung der Corona-Folgen machen das möglich.

Auf der gut 60 Quadratmeter großen Fläche am Eiscafé und dem Boule-Platz sollen ein Karussell, das auch Rollstuhlfahrer nutzen können, sowie zwei Wipptiere für unter Dreijährige und für ältere Kinder entstehen. Fallschutzplatten sorgen für Sicherheit der spielenden Kinder. Außerdem soll es eine Rollibank geben, in die Rollstuhlfahrer hineinrücken können. Der Förderbescheid ist Voraussetzung für die Umsetzung der Planung im kommenden Jahr. Der Fleckenrat hat sich auf Antrag der SPD einstimmig für den integrativen Spielplatz ausgesprochen.

„Wir haben viele Spielplätze, die für gehandicapte Kinder gar nicht erreichbar sind“, sagt Bürgermeister Heiko Senking (UWG). Der integrative Spielplatz liegt zentral im Ort und ist über Pflasterflächen zugänglich. „Der Spielplatz sucht seinesgleichen, wenn er fertig ist. Es soll normal sein, dass Kinder im Rolli an die Spielgeräte gehen“, betont das Gemeindeoberhaupt. „Ich kann mir vorstellen, dass er für Eltern von gehandicapten Kindern aus Lüneburg und Uelzen ein nettes Ausflugsziel wird.“

Das Vorhaben solle nun so schnell wie möglich umgesetzt werden. Die Lions haben im vorigen Jahr 2500 Euro aus dem Verkauf des Adventskalenders für barrierefreie Spielgeräte gespendet. Auch eine Spende der Ebstorfer Wirtschaftsgemeinschaft über 500 Euro fließt ein.

Die Barrierefreiheit hat sich der Klosterflecken auch sonst auf die Fahnen geschrieben. Die Maßnahmen gehen zum Teil auf Anregungen des Bevenser Inklusionsbeirats zurück. So werden im nächsten Jahr fünf Bushaltestellen mithilfe einer Förderung barrierefrei umgestaltet.

Der Flecken bemüht sich zudem darum, dass die Ampel an der Kreuzung Hauptstraße/Bahnhofstraße/Allmelingstraße mit akustischer Signalanlage und abgesenkten Bordsteinen ausgestattet wird. An 30 Stellen wurden laut Senking Stolperfallen im Gehwegpflaster beseitigt.

Auch interessant

Kommentare