Immer genug Luft in den Reifen

Nun ist der Radweg offiziell eröffnet: Uwe Beecken (Ebstorf), Rainer Bockelmann (Hanstedt I), Stefan Deerberg, Heinz-Günter Waltje (Bienenbüttel), Wirtschaftsminister Jörg Bode, Gabi Deerberg und Torsten Wendt (von links).

Ebstorf/Velgen - Von Meike Bornemann. „Wir haben hier entscheidend etwas für die Verkehrssicherheit getan“, freute sich Niedersachsens Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) bei der Einweihung des 16 Kilometer langen Radweges von Ebstorf nach Melbeck. Weniger als zwei Jahre hat es gedauert, bis der Radweg von Ebstorf entlang der L 233 fertiggestellt war. „Unser Ziel war es, den Weg so kostengünstig wie möglich herzustellen“, sagte Jürgen Rentsch, Fachbereichsleiter Bau und Betrieb der niedersächsischen Landsbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Lüneburg.

In insgesamt vier Abschnitte war der Bau aufgeteilt. „Die Arbeiten gingen, dank der guten Vorarbeit der beteiligten Kommunen, sehr zügig voran“, lobte Rentsch. Die Kosten von 2,6 Millionen Euro teilten sich das Land (1,8 Millionen Euro) und die anliegenden Gemeinden Ebstorf, Hanstedt I, Bienenbüttel und Melbeck. An den Planungskosten beteiligte sich die Firma Deerberg Versand. „Angesichts leerer Kassen bei Land und Kommunen ist der Bau dieses Weges keine Selbstverständlichkeit“, sagte Ebstorfs Samtgemeindebürgermeister Torsten Wendt. Mit einer Radsternfahrt aus Melbeck, an der Spitze Samtgemeindebürgermeister Jürgen Stebanie, aus Bienenbüttel, angeführt von Bürgermeister Heinz-Günter Waltje, und Ebstorf, vorneweg Bürgermeister Uwe Beecken und Samtgemeindebürgermeister Torsten Wendt, wurde der Weg nun offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Einige hundert Radfahrer nahmen die verschiedenen Wegstrecken genauestens unter die Lupe und befanden sie für sehr gut. Wirtschaftsminister Bode, im dunklen Anzug sehr korrekt gekleidet, bedauerte sehr, an der Radtour nicht teilgenommen zu haben. „Wir haben in Niedersachsen rund 8000 Kilometer Landesstraßen und 4400 Kilometer Radweg. „Die gute Qualität dieser Wege muss unbedingt erhalten bleiben. Wir müssen ein Auge darauf halten!“

Aber nicht nur die Radsternfahrer nutzten den neuen Weg. Tausende Besucher waren zum Sommerfest der Firma Deerberg in Velgen ebenfalls mit dem Fahrrad gekommen. Auf einer Fläche von 10 000 Quadratmetern wurde bereits zum 15. Mal ein großes Sommerfest veranstaltet. Große Hüpfburgen luden die vielen Kinder zum Toben und Springen ein, ebenso wie der Bobbycar-Parcours oder der Mitmachzirkus. Auf Kinderkarussells konnten fröhliche Runden gedreht werden.

Wie auf einem überdimensionalen Familienfest saßen Jung und Alt unter den Sonnenschirmen und genossen das Sommerwetter bei Kaffee, Kuchen oder einem kühlen Glas Sekt. Kinder flitzten mit bunt bemalten Gesichtern übers Gelände, und auf dem Flohmarkt und im Laden gab es so manches Schnäppchen zu ergattern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare