Erste Pläne im Gemeinderat vorgestellt / Erschließung ab Frühjahr 2021

Himbergen schafft zehn Bauplätze

Die Grundstücke im Neubaugebiet „Alte Gärtnerei“ in Himbergen sind bereits alle verkauft. Deswegen werden zehn neue Bauplätze „Zwischen Fuchskamp und Zum Botterbusch I“ ausgewiesen.
+
Die Grundstücke im Neubaugebiet „Alte Gärtnerei“ in Himbergen sind bereits alle verkauft. Deswegen werden zehn neue Bauplätze „Zwischen Fuchskamp und Zum Botterbusch I“ ausgewiesen.

Himbergen – Die Gemeinde Himbergen ist attraktiv für Häuslebauer und wächst weiter: Nachdem die Baugrundstücke der „Alten Gärtnerei“ verkauft sind, weist die Gemeinde ein neues Baugebiet „Zwischen Fuchskamp und Zum Botterbusch I“ aus.

Zehn neue Bauplätze sollen entstehen. „Wir wollen das Wohngebiet weiterentwickeln“, sagte Bürgermeister Jürgen Hinrichs in der Ratssitzung.

Diplom-Ingenieur Hermann S. Feenders von der Planwerkstatt Nord aus Güster präsentierte dem Rat und den Besuchern der Sitzung die detaillierten Pläne für das neue Baugebiet. Die zehn Grundstücke haben eine Größe von rund 760 bis 950 Quadratmetern. Zu den Verkaufspreisen machte Hinrichs keine Angaben.

Auf den Grundstücken sind Einzel- und Doppelhaushälften mit einer Höhe von maximal neun Metern in einem Abstand von fünf Metern zur Straße erlaubt. Im Vorgartenbereich darf eine Garage oder ein Carport angelegt werden. Das Wohngebiet grenzt seitlich an ein offenes Landschaftsgebiet an, von dem Parzellen von den Bauherren als private, zusätzliche Grünfläche erworben werden können. Vier Baugrundstücke sind durch eine verkehrsberuhigte Straße getrennt, drei liegen an der Straße und drei an einer Stichstraße.

In dem ausgewiesenen Wohngebiet wurde vom Landschaftsplaner eine geschützte Vogelart, die Feldlerche, entdeckt. Diese wird in Niedersachsen auf der Roten Liste der Brutvögel als gefährdet eingestuft. Seit den 1970er-Jahren ist ein Rückgang der Reviere von 1,2 Millionen auf 140 000 zu verzeichnen. Nun muss für die Himberger Feldlerche ein Ersatzrevier in der Größe von rund 2000 Quadratmetern gefunden werden.

Nach der Vorstellung der Pläne im Gemeinderat ist angedacht, diese von der 36. bis zur 40. Kalenderwoche im Gemeindebüro öffentlich auszulegen. Ein Beschluss des Rates zum Neubaugebiet ist für Anfang November vorgesehen. Bis Ende des Jahres soll der Beschluss rechtskräftig sein, sodass im Frühjahr 2021 mit der Erschließung der Grundstücke in Himbergen begonnen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare