Gleich neben Wohnhaus: Wolfsriss an trächtigen Heidschnucken

1 von 25
2 von 25
3 von 25
4 von 25
5 von 25
6 von 25
7 von 25
8 von 25
9 von 25

mdk Tatendorf/Ebstorf. Der Schock bei einer Familie aus Tatendorf bei Ebstorf sitzt tief. In der Nacht zu Dienstag haben vermutlich mindestens zwei Wölfe, so die erste Einschätzung des Wolfberaters Theo Grüntjens vor Ort, einen Bock und zwei trächtige Heidschnucken durch Kehlbisse getötet.

Vier weitere Tiere sollen ebenfalls Verletzungen an der Kehle haben. Sie haben die Wolfsattacke überlebt. Was mit ihnen passiert, war zunächst unklar. Die Wölfe griffen die Weidetiere sehr dicht neben einem Wohnhaus an.

Dem Vernehmen nach wurden die drei Heidschnucken durch Bisse getötet jedoch nicht gefressen. Die Wolfsrisse sollen sich rund 200 Meter Luftlinie vom Waldkindergarten in Ebstorf befinden, der nach Wunsch der Ebstorfer CDU-Fraktion aufgrund des Wolfes umziehen soll. 

Die betroffene Familie aus Tatendorf hatte bereits damit begonnen, um ihre Wiese herum einen neuen Zaun aufzustellen, um vor Wolfsangriffen geschützt zu sein. Witterungsbedingt waren die Arbeiten jedoch pausiert worden. Die Schutzmaßnahme durch den neuen, höheren Zaun ist also noch nicht komplett. Jetzt befürchtet die Familie, der Wolf könnte zurückkommen.

Mehr zu dem Vorfall lesen Sie morgen ausführlich in der gedruckten und in der digitalen AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare