TV-Team drehte in der Klosterkirche Ebstorf mit Einwohnern des Fleckens als Statisten / Freitag Erstausstrahlung

Filmstars hinter historischen Mauern

+
Sie standen schon öfters gemeinsam vor der Kamera: Cornelia Froboess hier als Schwester Elisabeth und Matthias Habich als Harry. In der Klosterkirche Ebstorf wurden einige Filmszenen gedreht.

mb/wb Ebstorf. „Eine halbe Ewigkeit“, so heißt der Film, den die ARD am Freitag, 30. März, um 20.15 Uhr zeigt.

Szenen des Spielfilms, mit den TV-Stars Cornelia Froboess und Matthias Habich, wurden vor und in der historischen Kulisse der Ebstorfer Klosterkirche und des Klosters Lüne in Lüneburg gedreht.

Als Komparsen wirkten einige Ebstorfer mit, sie dürfen gespannt sein auf ihren ersten großen Filmauftritt. Auch einige der Klostermitarbeiter sowie Mitglieder des Kirchenvorstandes standen vor der Kamera – Grund genug für Äbtissin Erika Krüger auch einmal das Fernsehgerät anzustellen: „Wir werden natürlich auch vor dem Fernseher sitzen. Immerhin kommt es ja nicht so oft vor, das man in einem Firm mitwirkt.“

Mit einem Kamerateam in der Klosterkirche hat die Äbtissin keine Probleme – mit Aufnahmen im Inneren der Klostermauern sähe das jedoch schwieriger aus: „Vor allem, wenn es sich um einen Spielfilm handelt“, betont Klosterleiterin Erika Krüger.

Zum Inhalt des Streifens, in dem es um eine Jugendliebe geht: Nach 50 Jahren treffen sich die beiden Protagonisten in Lüneburg wieder. Harry (Matthias Habich) und Elly (Cornelia Froboess) lernen sich in den 50er Jahren kennen und lieben. 1958 verlieren sich die beiden aus den Augen. Als er 50 Jahre später nach Lüneburg zurückkehrt, trifft er Elly wieder, sie ist mittlerweile die Ordensfrau Schwester Elisabeth.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare