1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Ebstorf

Ebstorfs Bürgermeister Heiko Senking hängt AfD-Plakat ab – und wird zum Facebook-Hit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Heiko Senking
Auf Facebook hatte Heiko Senking die Aktion öffentlich gemacht. © Screenshot: Facebook

Ebstorf. Binnen kürzester Zeit ging sein Post viral, wurde zehntausendfach geliked. Heiko Senking, Bürgermeister des Klosterfleckens Ebstorf und erster Vorsitzender des TuS Ebstorf, hat in seinem Heimatort ein AfD-Wahlplakat abgehängt – und macht daraus kein Geheimnis, im Gegenteil.

Stein des Anstoßes: Vor dem TuS-Vereinsgebäude hatte die AfD das besagte Wahlplakat angebracht – darauf zu lesen: "'Neue Deutsche?' Machen wir selber." Dass das Abhängen illegal ist, das war Senking sofort selbst klar. Und es war ihm egal. Er habe sich "bereits dahingehend heute selber angezeigt".

null
Beim Anblick dieses Plakats wurde es Heiko Senking zuviel. Er hängte es ab. © Screenshot: Facebook

Sein Post sorgt für ein vorwiegend positives Echo im Netz. Auf Facebook wuchs die Likes-Anzahl rasant an. Fünf Stunden nach Einstellen seines Eintrags zählt dieser bereits mehr als 45.000 vorwiegend unterstützende Reaktionen. Allerdings stößt die Aktion nicht nur auf Verständnis. Kritiker werfen ihm vor, dass er nicht nur Vereinsvorsitzender sondern auch demokratisch gewählter Bürgermeister sei. Dass die Aktion illegal sei sowieso: "Wer der AfD, egal wie sehr man diese ablehnt, etwas negatives nachsagen will, evtl. sogar zu recht, sollte selbst erst einmal rechtsstaatlich auftreten und nicht eine Straftat schönreden wollen", ist da zu lesen. Aber auch: "Lieber `Kollege`, ich hätte es genauso gemacht." Dass die AfD das besagte Plakat vor dem TuS-Vereinsheim aufgehängt habe, sei eine "gezielte Provokation", so Senking als Begründung für sein öffentlichkeitswirksamen Facebook-Eintrag. Diese habe er damit "nun abgestellt". Das abgehängte Plakat könnte die AfD sich unversehrt bei ihm abholen.

Von Michael Koch

Auch interessant

Kommentare