Klostervorplatz ist fertig saniert: Offizielle Einweihung am Sonntag

Ebstorfer feiern mittelalterlich

+
Helles Pflaster und eine sanfte Beleuchtung der Kirche bei Nacht: Der Ebstorfer Klostervorplatz ist fertig saniert. Am Sonntag soll er nun im großen Stil eingeweiht werden – mit einem mittelalterlichen Markt.

Ebstorf. Die zerstörten Bodenstrahler sind ausgetauscht, der Klostervorplatz für die große, offizielle Einweihung herausgeputzt. Am Sonntag, 21. Oktober, wird das frisch sanierte Gelände mit einem mittelalterlichen Markt samt Festakt gefeiert.

Los geht das „Spectaculum“ um 11 Uhr auf dem Klostervorplatz, also zwischen Kloster und Domänenplatz. Besucher erwartet ein buntes Programm mit Jonglage, Gauklern und Wahrsagerkünsten. Zudem werden Waren und Ernteerträge aus der Region angeboten. „Fast alle Anbieter kommen direkt aus der Region. Das war uns wichtig“, sagt Veranstaltungsorganisator Heiko Senking.

Dorfausrufer Hinnerk wird ebenfalls am Sonntag im Einsatz sein und gemeinsam mit Johanna Thode Gäste sowie Einheimische in die Geheimnisse des Klosterfleckens einführen. Wer sich für das historische Ebstorf interessiert, dürfte zudem bei der Klosterführung um 14 Uhr nicht fehl am Platze sein. Die Ebstorfer Schützengilde wird in traditioneller Tracht über das Fest und die Schätze der geöffneten Klosterkirche wachen – so ist es Tradition.

Für Kinder wird eine Strohburg aufgestellt. Außerdem können sie Kürbisse schnitzen und Stockbrot backen. Höhepunkt der Veranstaltung wird eine Illumination samt Höhenfeuerwerk sein.

Der feierlichen Klosterplatzeinweihung gingen weniger schöne Aktionen voraus: Zweimal wurden bereits die in das Pflaster eingelassenen Bodenstrahler mutwillig zerstört. „Der Schaden, der der Gemeinde entstanden ist, dürfte so bei 4000 bis 5000 Euro liegen“, resümiert Gemeindedirektor Wilhelm Oelstorf die Folgen für das Fleckenkonto. Emotional hat die Zerstörungswut ebenfalls Auswirkungen: „Pure Wut“ verspürte Bürgermeister Uwe Beecken, als er die zweite Randale auf dem Klostervorplatz meldete. Die Umgestaltung des Klosterquartiers, das neben dem Klostervorplatz auch den Kirchplatz und den Domänenplatz umfasst, kostet rund 3,9 Millionen Euro. Ein Drittel der Investitionen trägt der Klosterflecken Ebstorf. Die übrigen zwei Drittel werden vom Land Niedersachsen übernommen. Das gesamte Projekt Klosterquartier muss bis zum Jahr 2025 realisiert werden.

Von Wiebke Brütt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare