Neue-Deutsche-Welle-Ikone fliegt gestern raus und ist bald im Kreis zu Gast

Vom Dschungel in die Heide: Fräulein Menke in Ebstorf

+
Das Catering in Ebstorf dürfte besser sein als im australischen Dschungel

Ebstorf. Gestern war für sie Endstation im australischen Dschungel, wo sie sich mütterlich den Problemen ihrer Camp-Mitbewohner widmete oder auf Tuchfühlung mit Flusskrebsen ging.

Nachdem der einstige Neue-Deutsche-Welle-Star bei RTL in „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ um die Dschungelkrone kämpfte, stehen bald wieder Auftritte in Deutschland an. Am 25. August ist Fräulein Menke  in der Heide zu Gast – als einer der Stars beim „Heidebeben“ in Ebstorf.

„Hohe Berge“ vor dem Schützenhaus

Was haben Ebstorf und das Dschungelcamp von RTL gemeinsam? Richtig: Fräulein Menke. Die Sängerin, die 1982 zu den ganz großen Stars der Neuen Deutschen Welle gehörte, kommt nämlich im Sommer in den Klosterflecken. 

Am Freitag, 25. August, tritt Fräulein Menke zusammen mit weiteren Stars der Neuen Deutschen Welle (NDW) wie Markus, UKW oder Geier Sturzflug beim „Heidebeben“ auf. Wie berichtet, feiert der Klosterflecken Ebstorf in diesem Jahr sein 1200-jähriges Bestehen. Jeden Monat steigt mindestens eine besondere Veranstaltung im Rahmen dieser Feierlichkeiten. 

Zu den Highlights des Jahres dürfte neben dem „Heidebeben“ auch „Walk in the Park“ werden – ein ganz neues, und zum Wiederholen angedachtes Kulturfest am 26. und 27. Mai, das angelehnt ist an das Konzept „Kleine Feste im großen Garten“. Holger Hilmer und Ute Drewes planen, buchen und arbeiten schon seit über einem Jahr an dem Festival im Domänenpark, das neun Bühnen für Kleinkunst, Kultur, Varieté, Musik und ein Feuerwerk präsentieren wird. 

Vom 25. bis 27. August wird dann das „Heidebeben“ Ebstorf erzittern lassen. Unter dem Motto „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ kämpfte Fräulein Menke bis gestern noch in Australien um die Dschungelkrone. Schon vor dem Einzug ins Camp gewährte sie der Öffentlichkeit sehr persönliche Einblicke, sprach über psychische Probleme und ihre schwierige Familiensituation. Im Sommer aber soll es im Klosterflecken einfach nur ausgelassen werden: Zusammen mit ihren NDW-Kollegen wird sie mit den Ebstorfern kräftig feiern – „Tretboot in Seenot“ und „Hohe Berge“ bestimmt inklusive. 

„Heidebeben“-Organisator Heiko Senking freut sich, dass es gelungen ist, den einstigen NDW-Star nach Ebstorf zu holen. „Ich stand eines Tages mit Jan-Marc Koppers vom Nordplatte-Tonstudio aus Bad Bevensen vor dem Schützenhaus, und wir beiden haben überlegt, was man zum Jubiläumsjahr so machen könnte. Da fiel Jan-Marc Koppers ein: Ich kenn’ da noch welche...“ Der Bevenser nutzte seine persönlichen Kontakte und machte den Auftritt von Fräulein Menke und Co. klar.

 • Nähere Infos zu allen Veranstaltungen des Jubiläumsjahrs erhalten Interessierte übrigens bei Angela Geschonke (Tourist-Info), Telefon (0 58 22) 29 96 sowie in einer Sonderveröffentlichung, die am morgigen Sonnabend, 21. Januar, der Allgemeinen Zeitung beiliegen wird und zeitnah auch auf az-online.de abrufbar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare