Richtige Wahl beim Feuerwehrball

Brockhöfer Ehepaar Erika und Hartmut Schiebel feiert diamantene Hochzeit

Erika und Hartmut Schiebel aus Brockhöfe feiern heute diamantene Hochzeit. Die Jubilarin war 48 Jahre lang Vorsitzende des DRK-Ortsverbands Wriedel.
+
Erika und Hartmut Schiebel aus Brockhöfe feiern heute diamantene Hochzeit. Die Jubilarin war 48 Jahre lang Vorsitzende des DRK-Ortsverbands Wriedel.

Brockhöfe – Was ist das Geheimnis einer gelingenden Ehe? „Die Jahre waren schön und auch mal nicht schön, und man hat sich auch mal gezofft“, erzählt Erika Schiebel.

Aber sie habe sich immer an den Rat gehalten, sich bis zum Einschlafen wieder mit ihrem Mann zu versöhnen. Vor genau 60 Jahren hat sie geheiratet. Am heutigen Donnerstag feiern Erika und Hartmut Schiebel aus Brockhöfe ihre diamantene Hochzeit. Drei Töchter, fünf Enkel und drei Urenkel freuen sich mit ihnen.

Gefunkt hat es zwischen der jungen Frau aus Wulfsode und dem gebürtigen Brockhöfer beim Feuerwehrball im Dorf. Drei fesche Brüder in Uniform standen da. „Einer war zu lebhaft, einer zu jung“, erzählt die Jubilarin. So fiel ihr Blick auf Hartmut Schiebel, eine Wahl, die sie bis heute nicht bereut hat. „Ich bin sehr lebhaft und schnell, mein Mann ist der Diplomat“, charakterisiert die 81-Jährige sich selbst und ihren vier Jahre älteren Ehemann.

Das junge Paar lebte zunächst bei den Eltern in Brockhöfe, aber schnell wurde es zu eng. Die Töchter Sabine, Christina und Claudia wurden geboren. Mit der eigenen Hände Kraft bauten die Eheleute 1968 ein eigenes Haus am Fäustelberg, heute Bergstraße. „Er hat gebaut. Ich habe die Ziegel-Karre geschoben“, erinnert sich Erika Schiebel.

Hartmut Schiebel war als Zimmermann vom Fach. Er machte den Meister und arbeitete beim Wasser- und Schifffahrtsamt Uelzen. So wirkte der Brockhöfer am Bau des Elbe-Seitenkanals mit. Später war er in der Verwaltung tätig.

Auch seine Frau, zunächst im Bevenser Hotel Stadt Hamburg tätig, entwickelte sich weiter. Sie holte den Realschulabschluss nach und ging als Obersekretärin zur Post in Uelzen. Zuletzt betreute sie die Poststellen Brockhöfe, Wriedel, Hanstedt I und Bode.

Früh begann sie sich, ehrenamtlich zu engagieren – zunächst als Kinderturnwartin beim TSV Wriedel, später beim DRK Wriedel. 48 Jahre lang, bis 2018, war sie Vorsitzende des Ortsvereins und rief in dieser Zeit unter anderem das Jugendrotkreuz ins Leben. In Brockhöfe gründete sie eine Spiel- und Bastelgruppe in der ehemaligen Schule. Im Krankenhaus besuchte sie Patienten.

„Ich habe schon als Kind den Drang gehabt, mit anderen Menschen umzugehen“, erzählt Erika Schiebel. So betreute sie ab 2015 Flüchtlingsfamilien.

Nun genießen beide seit über 20 Jahren den verdienten Ruhestand. Ehemann Hartmut Schiebel kümmert sich gern um den Garten, hilft aber auch im Haushalt und liest gern Bücher, aber auch täglich die AZ. VON GERHARD STERNITZKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare