Klosterflecken Ebstorf gibt Gutachten in Auftrag / Wählergemeinschaften wollen nicht verkaufen

Was ist die Bodwede-Schule wert?

+
Zwischen Kloster und Winkelplatz: Die Bodwede-Schule, auch als ehemaliges Forstamt bekannt, steht ab dem Sommer leer. Die zukünftige Nutzung des Hauses ist noch unklar.

Ebstorf. Der Klosterflecken Ebstorf wird durch einen unabhängigen Gutachter den Wert der Bodwede-Schule an der Lüneburger Straße bewerten lassen. Dazu hat sich die Gemeindepolitik im nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss (VA) entschieden.

„Wir wollen uns damit absichern, dass wir das Gebäude nicht unter Wert verkaufen“, berichtet Gemeindedirektor Wilhelm Oelstorf auf AZ-Nachfrage.

Mehr zum Thema

Zwei Schulen schließen

Das historische Gebäude im Herzen des Klosterfleckens, das auch als „Altes Forstamt“ bekannt ist, wird noch bis zum Schuljahresende im Sommer 2014 von der Förderschule genutzt. Der Landkreis, der Schulträger ist, hatte das Haus von dem Flecken für den Schulbetrieb gepachtet. Da die Förderschule im Sommer geschlossen wird, geht das Gebäude dann wieder komplett in den Besitz der Gemeinde über. Ergebnisse aus dem Wertgutachten, das die Gemeinde rund 1000 Euro kosten wird, erwartet Oelstorf Mitte März.

Ob die Inhalte des Gutachten schlussendlich in Verkaufsgesprächen zum Tragen kommen, ist noch unklar. Denn derzeit gibt es von Seiten der Politik noch keine eindeutige Aussage dazu, ob das Haus im Besitz des Fleckens bleiben soll oder nicht.

So hat beispielsweise die Ebstorfer Grundschule bereits Interesse angemeldet: Schulleiter Thomas Gudella hatte während der vergangenen Schulausschusssitzung auf Samtgemeindeebene angedeutet, dass er sich durch das Gebäude eine Entspannung der Raumsituation mit Hinblick auf den eventuell anstehenden Ganztagsbetrieb erhoffe. Bevor die Schule das Haus aber nutzen könnte, müsste die Samtgemeinde sich als Grundschulträger in dem Alten Forstamt einmieten oder das Haus erwerben. Eine offizielle Stellungnahme der Samtgemeinde gibt es zu dieser Option noch nicht. Der Schulausschuss hatte das Thema während der vergangenen Sitzung zurück in die Fraktionsberatungen gegeben.

Die FBE/UWG-Gruppe (Freie Bürgerliste Ebstorf und Unabhängige Wählergemeinschaft) bekennt sich einstimmig dazu das „Alte Forstamt“ vorläufig nicht zu verkaufen. „Es gibt weder Veranlassung noch Sachgründe dazu. Im Gegenteil, die Lage des Gebäudes in dem sehr sensiblen Gebiet des Klosterquartiers und die derzeitige Entwicklung des Domänenplatzes und andere Gebäude in diesem Bereich geben Anlass dazu, umsichtig mit dem Gebäude des alten Forstamtes umzugehen“, betont die Gruppe per Pressemitteilung. „Es sollten somit alle Möglichkeiten für den Erhalt in öffentlicher Hand geprüft und in Betracht gezogen werden.“

Die Bodwede-Schule liegt nahe des Sanierungsgebietes Klosterquartier, in dessen Rahmen der Ortskern Ebstorfs mit Hilfe von Fördergeldern des Landes Niedersachsen und der Europäischen Union umfangreich umgestaltet wird. Die Lüneburger Straße sowie der Klostervorplatz, der Kirchplatz und der Domänenplatz sind wie berichtet Teil des Sanierungsgebiets.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare