„Diffuses Infektionsgeschehen ohne Hotspot-Bildung“

Corona-Welle erfasst Kinder: 15 Schulen und neun Kitas betroffen

Corona und Schulen
+
Coronavirus-Fälle gibt es im Landkreis Uelzen inzwischen an 15 verschiedenen Schulen.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Lange Zeit hat das Corona-Infektionsgeschehen im Landkreis Uelzen trotz der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante einen Bogen um Kindergärten, Kitas, Schulen, Alten- und Pflegeheime gemacht. Inzwischen aber sind zahlreiche Bildungs- und Kinderbetreungseinrichtungen betroffen.

Uelzen/Landkreis – Nachdem in der vergangenen Woche schon elf Schulen und sechs Kindergärten und Kitas vom Corona-Infektionsgeschehen betroffen gewesen waren, „sind es tagesaktuell insgesamt 15 Schulen und neun Kindergärten beziehungsweise Kindertagesstätten.“ Die positiven Covid-19-Fälle fokussierten sich „weit überwiegend auf den Bereich der Schülerinnen und Schüler, Erwachsene sind lediglich in Einzelfällen betroffen.“

Das hat der Landkreis Uelzen am Mittwoch (10. November) auf AZ-Anfrage bekanntgegeben, ohne konkrete Zahlen zu nennen, wie viele Fälle es unter Kindern und Jugendlichen gibt. Auf „eine nähere einrichtungsbezogene Aufschlüsselung“ verzichtete man „unter datenschutzrechtlichen Erwägungen und im Hinblick auf den Vertrauensschutz der Betroffenen“. Insgesamt zeige sich „ein vornehmlich diffuses Infektionsgeschehen ohne Hotspot-Bildung.“

Keine Einrichtungen komplett geschlossen

Welche Konsequenzen haben die Corona-Fälle unter den Jüngsten? Hier reiche das Spektrum von Quarantäne-Setzungen vereinzelter, enger Kontakte bis hin zu Quarantäne-Setzungen aller Personen einer Gruppe und/oder eines Klassenverbandes – je nach Abgrenzbarkeit des Infektionsgeschehens. Es seien aber keine Einrichtungen komplett geschlossen.

Dass die vierte Corona-Welle vor allem die Jüngsten im Landkreis Uelzen inzwischen derart umfangreich erfasst hat, war bislang nicht veröffentlicht worden. Aus den täglichen Zahlen ablesbar waren lediglich der konstante Anstieg der 7-Tage-Inzidenz und der akuten Fälle sowie der Anzahl der Personen in häuslicher Quarantäne.

Zahlreiche PCR-Tests im „Drive-In“-Modus

Nach AZ-Informationen wurden seitens des Gesundheitsamtes zuletzt an einer „Drive-In“-Teststation nach festen Terminen zahlreiche auch kleine Kinder sowie Mitarbeiter von Kindertageseinrichtungen, die als Kontaktpersonen von Infizierten galten, PCR-Tests unterzogen, die teilweise auch positiv ausfielen.

Der DRK-Kreisverband Uelzen veröffentlicht auf seiner Facebook-Seite transparent die betroffenen Kitas in seiner Trägerschaft – aktuell sind das die Sprachkita an der Niendorfer Straße und der Kindergarten Bienenbüttel.

Für die Stiftung Leben leben, die die Kita Wunderland, den Heilpädagogischen und den Sprachheilkindergarten sowie die Loewenwaldschule in Uelzen betreibt, teilte Sprecherin Kerstin Leibrandt mit, dass es bisher „glücklicherweise keine positiven Coronafälle nach der Rückkehr aus den Herbstferien“ gegeben habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare