Bis zu 50 Prozent der Schüler abgemeldet

Schulen im Kreis Uelzen ab Montag „ausgedünnt“

Jens Wieckhorst.
+
Jens Wieckhorst, stellvertretender Schulleiter der KGS Bad Bevensen.

Wie erwartet haben im Landkreis Uelzen viele Eltern von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihre Kinder für die kommende Woche vom Präsenzunterricht befreien zu lassen.

Uelzen/Bad Bevensen – Die Landesregierung hatte ihnen diese Option eingeräumt –„mit Blick auf noch nicht vollständig geimpfte oder geboosterte Familienmitglieder und/oder Angehörige aus Risikogruppen“, die man zum Weihnachtsfest schützen wolle. Wie eine Blitzumfrage der AZ an drei weiterführenden Schulen gestern ergeben hat, fehlen von Montag bis Mittwoch – also vor dem offiziellen Ferienbeginn – bis zu 50 Prozent aller Schülerinnen und Schüler.

Daniel Fleischer, stellvertretender Leiter des Herzog-Ernst-Gymnasiums (HEG).

„Von 950 Schülern werden rund 350 nicht da sein“, sagt Daniel Fleischer, stellvertretender Schulleiter am Herzog-Ernst-Gymnasium. Das entspricht knapp 37 Prozent. Jene Schüler, die kommen, dürfen damit rechnen, nicht mit letzter Anspannung arbeiten zu müssen. Wer zuhause bleibt, hat zumindest für Mathe, Deutsch und die Fremdsprachen Übungaufgaben erhalten, so Fleischer,

An der KGS Bad Bevensen – größte Schule im Landkreis – geht der stellvertretende Schulleiter Jens Wieckhorst davon aus, dass bis zu 50 Prozent der Schüler nicht zum Unterricht erscheinen – also 900 von etwa 1800. „Je älter die Kinder, desto mehr bleiben weg, weil die Betreuung geregelt ist oder die Kinder alleine bleiben können“, so Wieckhorst. Einige wenige der 68 Klassen sind sogar komplett abgemeldet.

Imke Pape, Leiterin der Apollonia-Oberschule Uelzen.

An der Apollonia-Oberschule in Uelzen dürften etwa 190 von 560 Schülern zu Hause bleiben, schätzt Schulleiterin Imke Pape. Sie rechnet aber auch noch am Montag mit „Nachzüglern“, obwohl Eltern bis gestern entscheiden sollten. ecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare