Bürgermeister berichtet: Auftrag für Bau von knapp 60 Parkplätzen in unmittelbarer Bahnhofsnähe vergeben

In wenigen Wochen geht es los

Das Bauschild steht bereits. In wenigen Wochen beginnt auf dieser Fläche in unmittelbarer Nähe zum Bienenbütteler Bahnhof der Bau von knapp 60 Parkplätzen.
+
Das Bauschild steht bereits. In wenigen Wochen beginnt auf dieser Fläche in unmittelbarer Nähe zum Bienenbütteler Bahnhof der Bau von knapp 60 Parkplätzen.

Bienenbüttel – Die Bäume auf der Fläche direkt am Bienenbütteler Bahnhof sind bereits seit Mitte Februar 2018 abgeholzt. Einige Monate später empfahl der Bau- und Umweltausschuss, auf dem Areal knapp 60 Stellplätze für Autos zu schaffen.

Anfang des vergangenen Jahres hieß es, der Bau der Parkplätze solle noch 2019 abgeschlossen werden, da Bienenbüttel zum Fahrplanwechsel 2019 in den HVV-Schienentarif eintreten sollte und dadurch noch mehr parkende Pendler erwartet wurden.

Zuwendungsbescheideliegen seit Kurzem vor

Der Eintritt in den HVV ist vollzogen. In Sachen Parkplätze ist bislang jedoch nichts passiert, das Areal mittlerweile wieder mit grünen Pflanzen überzogen. Lediglich ein Bauschild deutet an, dass es bald losgehen kann. Aber warum hat das so lange gedauert? „Die endgültige Änderung des Bebauungsplanverfahrens wurde erst mit Sitzung des Gemeinderates am 21. November 2019 beschlossen“, erklärt Bürgermeister Dr. Merlin Franke auf Nachfrage der AZ.

Zudem habe man mit den Fördergebern einige beabsichtige Planungsinhalte intensiv abstimmen müssen. „Die Zuwendungsbescheide liegen erst seit Kurzem komplett vor, sodass die Maßnahme nun schnellstmöglich umgesetzt werden wird“, kündigt der Bienenbütteler Verwaltungschef an.

Schnellstmöglich bedeutet dabei, dass die Arbeiten wohl in etwa vier Wochen starten können. Denn: „Es müssen vorab noch spezielle Betonteile gefertigt werden, deren Lieferzeit circa vier Wochen beträgt“, berichtet Franke. Voraussichtlich Ende September soll der Bau der Parkplätze am Bahnhof dann abgeschlossen sein.

Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf 410  000 Euro. Davon zahlt die Gemeinde Bienenbüttel laut Franke lediglich rund 12,5 Prozent, also rund 51 000 Euro. Die übrigen circa 87,5 Prozent sind Fördergelder. Ein großer Teil davon kommt von der Landesnahverkehrsgesellschaft, „ein kleiner, aber nicht unerheblicher Zusatz von der Metropolregion Hamburg“, berichtet Merlin Franke.

Ziel: Entlastung der Bahnhofstraße

Die Bereitstellung weiterer Parkplätze in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof steht im Zusammenhang mit dem HVV-Vollbeitritt und einer Entlastung des Kernortes mit den dort angesiedelten Geschäften. „Der Kofferraum und der Gepäckträger sind und bleiben die größten Einkaufstaschen auf dem Land“, sagt Franke.

Deshalb sollen zusätzlich weitere Fahrradboxen am Bahnhof errichtet werden. Zudem seien für die Zukunft Leerrohre für Ladestationen mit eingeplant worden. „Die Hoffnung ist groß, dass sich die Parksituation in der Bahnhofstraße entspannt, da davon auszugehen ist, dass die Pendler vermehrt den neuen Parkplatz in Bahnhofsnähe nutzen“, blickt der Bürgermeister voraus. Zudem stehe mit dem Haushaltsbeschluss noch eine Parkzeitbegrenzung in der Bahnhofstraße aus beziehungsweise im Raum.

VON FLORIAN BEYE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare