Saison 2019 „im Plan“

Waldbad-Förderverein in Bienebüttel nicht vom Tisch: „Wir gehen das Thema an“

+
Aktionen wie das 24-Stunden-Schwimmen, hier ein Foto vom August 2019, wurden in dieser Waldbad-Saison gut angenommen. Vom 10. Mai bis 8. September wurden 60 000 Badbesucher gezählt.

Bienenbüttel – Auch wenn die Besucherzahlen dieser Saison im Waldbad Bienenbüttel „im Plan“ liegen, sorgt sich die Politik weiter um die Einrichtung.

Nachdem CDU-Ratsherr Udo Hinrichs sein Engagement für einen Waldbad-Förderverein aus privaten Gründen erst mal zu den Akten legen musste, ruht um dieses Thema still der See. Vom Tisch ist die Initiative, einen Fördervereins ins Leben zu rufen, aber nicht: „Wir gehen das Thema im Frühjahr an“, versprach Bürgermeister Dr. Merlin Franke gestern auf AZ-Nachfrage.

Grund für Hinrichs Vorstoß im Frühjahr des vergangenen Jahres war, dass die Gemeinde Bienenbüttel seit dem Einbruch der Gewerbesteuern knapp bei Kasse war. Der Dauerkarten-Preis musste ab der Saison 2018 um zehn Prozent erhöht werden und die Sorgen um den langfristigen Erhalt der Einrichtung angesichts rückläufiger Besucherzahlen und steigender Kosten wuchsen, denn Bäder sind freiwillige Aufgaben der Kommunen und immer ein Zuschussgeschäft.

Die Besucherzahlen in diesem Jahr (60 000) konnten die des heißen Jahrhundertsommers 2018 (78 000) nicht toppen. Dennoch ist der Bürgermeister zufrieden. „Wir liegen mit 60 000 genau im Plan“, kommentiert er. Ein Blick zurück: 2017 wurden 46 000 Badegäste gezählt, ein Jahr zuvor noch 48 700. In „verregneten Jahren“ wie diesen stehen den Kosten in Höhe von etwa 250 000 Euro Einnahmen von ca. 90 000 Euro gegenüber.

Franke ist sicher, dass die Schwankungen hauptsächlich am Wetter liegen. Er betont, dass in dieser Saison insbesondere das 24-Stunden-Schwimmen und die Waldbad-Olympiade gut angenommen worden seien und weist auch darauf hin, dass bei den Tarifen die Zwölfer-Karte in diesem Jahr wieder eingeführt wurde. Wie schon im Vorjahr hatten alle Schulen für den Schwimmunterricht kostenfreien Eintritt ins Waldbad Bienenbüttel, das in dieser Saison vom 10. Mai bis zum 8. September geöffnet hatte.

Ratsherr Hinrichs hofft, dass die Waldbad-Förderverein-Initiative „auf andere Füße“ gestellt wird. Von den Fraktionen sei bisher „nichts gekommen“. Bürgermeister Franke hat es „im Blick“, wie er gestern sagte.

Im Landkreis Uelzen gibt es einige Fördervereine, die auf unterschiedliche Weise unterstützen, Sponsorengelder auftreiben oder Bäder auch selbst betreiben wie in Stadensen, Wieren und Wriedel. Für das Bodenteicher Waldbad entlastet beispielsweise ein Förderverein die Samtgemeinde Aue durch die Pflege der Grünflächen.

VON ULRIKE MEINEKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare