Bienenbüttels SoVD-Vorsitzender Karl-Heinz Braunholz über seine Arbeit / Morgen Seniorentag

Viel mehr als nur Sozialberatung

Die Bereiche, in denen der Sozialverband Deutschland berät, sind vielfältig. Doch die Arbeit des SoVD umfasst viel mehr als die reine Beratung, berichtet Karl-Heinz Braunholz, Vorsitzender des Bienenbütteler Ortsverbandes, im AZ-Interview. 
+
Die Bereiche, in denen der Sozialverband Deutschland berät, sind vielfältig. Doch die Arbeit des SoVD umfasst viel mehr als die reine Beratung, berichtet Karl-Heinz Braunholz, Vorsitzender des Bienenbütteler Ortsverbandes, im AZ-Interview. 

Steddorf. Gleich zwei runde Geburtstage feiert der Sozialverband Deutschland am Sonnabend von 13 bis 18 Uhr mit einem Seniorentag in der Bienenbütteler Ilmenauhalle.

Zum einen das 100-jährige Jubiläum des Verbandes, zum anderen das 70-jährige Bestehen des SoVD-Ortsverbandes Bienenbüttel. Im Interview mit AZ-Redakteur Florian Beye spricht Karl-Heinz Braunholz (65), der Vorsitzende des Ortsverbandes, über seine Motivation und die Arbeit des SoVD.

Herr Braunholz, warum engagieren Sie sich im SoVD?

Als ich vor sieben Jahren gefragt wurde, ob ich das Amt des Vorsitzenden des Bienenbütteler Ortsverbandes übernehmen würde, habe ich mich in die Situation versetzt, wenn ich Senior in der Gemeinde wäre. Wer wäre mein Ansprechpartner? Was bräuchte ich alles? Wie würde ich das machen? Ich finde es toll, dass es in der Gemeinde so etwas für Senioren gibt. Deshalb engagiere ich mich, dass das Angebot so erhalten bleibt.

Wie sieht Ihre Arbeit aus?

Ich habe viel Kontakt zu unseren Mitgliedern und deren Problemen. Oft rufen mich die Leute an, wenn sie zum Beispiel durch den Tod der Partnerin von heute auf morgen in einer Problemsituation sind, mit der sie selbst überfordert sind. Ich organisiere dann Beratungen und Sprechstunden für die Betroffenen.

Sie sind also für die Vermittlung zuständig.

Genau, ich bin eigentlich Mittler. Ich bin Ansprechpartner vor Ort. Die Leute kennen mich. Das hat auch ein bisschen mit Vertrauen zu tun. Ich duze mich mit fast jedem. Da gibt es keine Berührungsängste wie vor einem Gespräch mit einer Person, die man nicht kennt. Bei Problemen vermittle ich auch mal zwischen Mitgliedern und der Verwaltung.

Wie hat sich der Ortsverband über die Jahre verändert?

Wir sind vielleicht etwas breiter und moderner aufgestellt, haben zum Beispiel eine eigene Homepage. Man muss einfach mit der Zeit gehen und weltoffen sein.

Einmal im Monat findet eine Sozialsprechstunde statt. Zu welchen Themen?

Das sind ganz viele. Unter anderem Rente, Arbeitslosengeld, Krankenversicherungen, Sozialhilfen, Pflegegrade.

Wer nimmt diese Sprechstunden in Anspruch? Und wie viele Menschen kommen im Schnitt?

Das sind ganz verschiedene Mitglieder im Alter von 40 bis etwa 75 Jahren. Mindestens drei Menschen pro Sprechstunde. Wir haben manchmal aber auch sechs oder sieben.

Was sind für Sie die wichtigsten Aufgaben des SoVD?

Zum einen natürlich die Beratung und Vermittlung sowie die vielen Veranstaltungen, bei denen die Menschen miteinander in Kontakt treten können. Zum anderen ist hier vor Ort auch die Betreuung der Senioren ganz wichtig. Oft ziehen sich ältere Menschen zurück, wenn der Partner oder die Partnerin gestorben ist. Diese Leute wollen wir auffangen und ihnen einen Ort bieten, wo sie auf Menschen mit gleichen Problemen treffen, um Kontakte zu knüpfen.

Passen Kartenspielen, Kegeln und Tagesfahrten deshalb gut ins Angebot des Sozialverbands?

Viele ältere Herrschaften suchen Nähe und Geselligkeit. Da sind unsere Veranstaltungen der richtige Anlaufpunkt.

Nun steht eine große Veranstaltung vor der Tür: der Seniorentag in der Ilmenauhalle. Worauf können sich die Besucher freuen?

Auf viele Aussteller, die indirekt mit dem SoVD zu tun haben. Unter anderem präsentiert ein Sanitätshaus Hilfsmittel für Senioren, ein Möbelhaus seniorengerechte Möbel. Pflegedienste und -heime stellen sich vor. Das Hörgerätezentrum Bienenbüttel ist mit einem Stand vertreten, ebenso wie die Landfrauen. Zudem gibt es eine Ausstellung zu 100 Jahren Sozialverband Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare