Ein Stück Freiheit: Verein Transplant-Kids stellt sich beim Bienenbütteler DRK vor

Transplantierte Kinder gehen segeln

+
Die Transplant-Kids stellen sich beim DRK Bienenbüttel vor (von links): DRK-Vorsitzende Erika Reinke, Transplant-Kids-Vorsitzende Katja Konwer, Gisela Frischmuth, Wolfgang Ludwig.

Bienenbüttel. Eine neue Leber, eine neue Niere, eine neue Lunge, ein neues Herz: Jedes Jahr erhalten 320 bis 350 Kinder in Deutschland ein neues Organ, weil ihr Leben durch einen angeboren Schaden oder einen Gendefekt bedroht ist.

Häufig spenden die Eltern selbst einen Teil ihrer Leber oder eine Niere. Doch mit der Transplantation ist es nicht getan. Die Kinder müssen dauerhaft Medikamente einnehmen, damit ihr neues Organ nicht abgestoßen wird. Der Umgang mit der Krankheit prägt das Leben in den betroffenen Familien. Transplant-Kids mit Sitz in Bienenbüttel beschert Betroffenen seit 2009 unbeschwerte Tage auf Freizeiten. Jetzt stellte sich der Verein beim DRK-Ortsverein Bienenbüttel vor.

„Wir wollen auch etwas zurückgeben“, sagt die Vorsitzende Katja Konwer, die selbst vor Jahren eine neue Leber erhielt. In diesem Jahr will sie mit organtransplantierten Kindern und Jugendlichen auf zwischen acht und 15 Jahren segeln gehen. Eine Woche lang leben sie auf einem Schiff auf dem Isselmeer in Holland. Im vorigen Jahr war Thale im Harz das Ziel. [...]

Von Gerhard Sternitzke

Mehr dazu lesen Sie im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare