Selbstbestimmtes Wohnen im Alter

Bienenbütteler SPD beantragt seniorengerechtes Bauprojekt an der Uelzener Straße

Auf dem Grundstück der alten Tankstelle an der Uelzener Straße in Bienenbüttel soll nach dem Willen der SPD seniorengerechter Wohnraum entstehen.
+
Auf dem Grundstück der alten Tankstelle an der Uelzener Straße in Bienenbüttel soll nach dem Willen der SPD seniorengerechter Wohnraum entstehen.
  • Daniel Bieling
    vonDaniel Bieling
    schließen

Bienenbüttel – Das Thema Siedlungsentwicklung spielt in Bienenbüttel eine wichtige Rolle, mehrere Baugebiete sind in der Gemeinde ausgewiesen. Nach Auffassung der SPD-Fraktion fehlt es jedoch an geeignetem Wohnraum für Senioren.

Dies möchte sie mithilfe eines Antrags ändern. So soll das Grundstück an der Uelzener Straße 22 – die alte Tankstelle – im Rahmen einer öffentlichen überregionalen Ausschreibung zur Errichtung eines Wohnprojekts „Service-Wohnen“ verkauft werden.

Die Idee: „Das Service-Wohnen richtet sich an Menschen, die sich wohlüberlegt für eine Wohnform entscheiden, in der sie alle Vorzüge des selbstbestimmten Wohnens genießen und doch auf Unterstützung sowohl in Notsituationen als auch im Alltag zurückgreifen können“, erklärt Bienenbüttels SPD-Fraktionsvorsitzender Arnold Witthöft. So soll das Projekt eine Kombination aus bezahlbarem Wohnraum für Senioren und Angeboten für Service-Leistungen bieten. Ob sie Hilfe beim Anziehen oder beim Putzen der Wohnung benötigen – die Bewohner sollen die Angebote je nach Bedarf zubuchen können.

„Bisher gab es für ältere Mitmenschen mit gesundheitlichen Problemen oder Problemen bei der Selbstversorgung in Bienenbüttel nur die Möglichkeit, in ihren Häusern oder Wohnungen zu bleiben und Hilfe recht aufwendig zu organisieren oder in ein Pflege- und Seniorenheim zu ziehen“, schildert Witthöft. Viele wollten aber in ihren Wohnungen bleiben und gleichzeitig so gut es geht ihre Selbstständigkeit behalten. Denn ältere Mitmenschen, aber auch Mitmenschen mit körperlichen Einschränkungen, kommen laut Witthöft häufig noch immer allein zurecht und sind nur in bestimmten Lebenssituationen auf Hilfe angewiesen.

Passendes Angebot fehlt bisher

„Es fehlt bei uns ein Zwischenbereich“, meint Witthöft. „Die eigenen vier Wände in Form von einer angepassten Wohnung in einem Wohnprojekt – als Miete oder Eigentum.“ Dieser Themenbereich sei bereits mehrfach im Netzwerk Soziales Bienenbüttel und im Seniorenbeirat diskutiert worden. Schon 2018 hatte die SPD gefordert, auf der betroffenen Fläche bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Das Grundstück an der Uelzener Straße ist dabei nicht zufällig gewählt. Zum einen liegt es laut Witthöft im Besitz der Gemeinde und könnte dementsprechend veräußert werden. Zum anderen war die Lage entscheidend: „Momentan weiß ich keine anderen Grundstücke, die so nah am Zentrum liegen“, sagt Witthöft. Dies sei für Senioren, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, von Vorteil, „damit sie ganz normal am öffentlichen Leben teilnehmen können.“ Die anderen Seniorenheime im Gemeindegebiet seien zu weit vom Ortskern entfernt.

Außerdem biete das Grundstück ein Stück Lebensqualität. So könnten die Bewohner um den nahe gelegenen Mühlenteich spazieren. Und auch die Kinder, die nebenan in der DRK-Kita spielen, könnten bei den Senioren Lebensfreude verbreiten, meint Witthöft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare