Man zeigt, was man kann

Sonnabend und Sonntag in Bienenbüttel: 6. Kulturradeln des Kulturvereins

Beim Kulturradeln des Kulturvereins Bienenbüttel präsentieren am Wochenende viele Aussteller sich und ihre Arbeiten. In Hohenbostel sind unter anderem Porträts von Milena Bannehr zu sehen.
+
Beim Kulturradeln des Kulturvereins Bienenbüttel präsentieren am Wochenende viele Aussteller sich und ihre Arbeiten. In Hohenbostel sind unter anderem Porträts von Milena Bannehr zu sehen.

Bienenbüttel. Vor vielen Jahren war sie mit ein paar anderen zugezogenen Bienenbüttelern während der Kulturellen Landpartie im Wendland, erinnert sich Brigitte Mundt-Hemmerling vom Kulturverein Bienenbüttel:

„Wir haben dort gecampt, auch mit den Kindern, die alle im Kindergarten- und Grundschulalter waren. “ Und die Kinder waren es, die die Gedanken aussprachen, die den Erwachsenen schon längere Zeit in den Köpfen herumgeisterten: „Können wir so etwas nicht auch in Bienenbüttel machen?“.

So entstand die Idee für das Kulturradeln, das am kommenden Wochenende bereits zum sechsten Mal stattfindet. Sowohl am Sonnabend als auch am Sonntag zeigen viele Menschen aus der Gemeinde Bienenbüttel, dass diese vieles zu bieten hat: Kunst, Musik, Natur. „Erlaubt ist alles, was Kultur ist“, sagt Mundt-Hemmerling. Die Aussteller laden Interessierte zu sich nach Hause ein, präsentieren sich und ihre Arbeiten oder bieten anderen Kunstschaffenden Raum, sich zu präsentieren. „Der Großteil der ausstellenden Künstler kommt aber aus Bienenbüttel und Umgebung“, betont Mundt-Hemmerling.

Und es kommen immer wieder neue Personen hinzu: Zum ersten Mal ist zum Beispiel Hartmut Schoop dabei. Der Bestattermeister bietet den Besuchern die Möglichkeit, Särge und Urnen selbst zu gestalten. Eine Malaktion, bei der Kinder einen Sarg bemalen, rundet das Angebot ab. „Das ist eine tolle Möglichkeit, sich mal anders mit einem Tabuthema zu befassen“, findet Brigitte Mundt-Hemmerling.

An insgesamt 29 Punkten in Bienenbüttel, Neu-Steddorf, Bargdorf, Beverbeck, Eitzen, Grünhagen, Hohenbostel, Hohnstorf und Edendorf zeigen die Aussteller nicht nur, was sie können, sondern „denken sich auch immer wieder Neues aus, damit die Leute länger verweilen“, sagt Mundt-Hemmerling, „für jeden ist etwas dabei.“

Der Kulturverein hat erneut eine umfangreiche Broschüre erstellt, in der alle Ausstellungsorte zu finden sind. Diese liegt in den Bienenbütteler Geschäften aus. Wenn nicht im Heft anders angegeben, sind die Ausstellungsorte am Sonnabend und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet, erzählt Mundt-Hemmerling. Neu ins Boot geholt hat der Kulturverein eine Fahrradvermietung, sodass Ferien- oder Tagesgäste, die keinen eigenen Drahtesel zur Verfügung haben, nicht aufs Kulturradeln verzichten müssen.

Den Abschluss des Kulturradelns bildet ein Konzert im Bienenbütteler Gemeindehaus: Am Sonntag ab 19.30 Uhr sind beim Liederabend „Immer noch JA“ die schönsten Lieder aus zehn Jahren Jahrmarkttheater zu hören – gespielt von Thomas Matschoß, Mike Schlünzen und Maurice Schneider. „Es wäre natürlich toll, wenn da noch einmal alle hinkommen“, hofft Brigitte Mundt-Hemmerling auf viel Publikum zum Abschluss des Kulturradelns.

Von Florian Beye

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare