Bienenbütteler Grüne fordern Kurswechsel bei Ausweisung von Baugebieten und Schaffung bezahlbaren Wohnraums

„Siedlungspolitik ohne Rücksicht auf die Natur“

+
„Siedlungspolitik ohne Rücksicht auf die Natur und das Ausblenden von sozialen Problemen ist keine Antwort auf die drängenden Probleme“, kritisieren die Bienenbütteler Grünen.

loh Bienenbüttel. Die Grünen-Fraktion im Bienenbütteler Gemeinderat kritisiert die geplante Entlasssung eines Teils des Landschaftsschutzgebietes Süßing für das geplante Baugebiet Kuhlfeld in Steddorf nach wie vor.

Und sie will jetzt darauf setzen, dass die politische Gremien im Kreistag eine Entlassung der Teilfläche verhindern.

„Das Konzept, Einfamilienhäuser auf möglichst großen Grundstücken zu bauen, widerspricht den Grundsätzen der regionalen Raumordnung, in der auf den sparsamen Verbrauch von Boden hingewiesen wird“, heißt es einer Pressemitteilung des Fraktionsvorsitzenden Reinhard Schelle- Grote. Dies stehe auch so in der Stellungnahme des Landkreises. Die Grünen stünden für einen behutsamen Umgang mit landwirtschaftlichen Flächen anstatt weitere Ackerflächen in einer Größenordnung von rund zehn Hektar umzuwandeln.

„Siedlungspolitik ohne Rücksicht auf die Natur und das Ausblenden von sozialen Problemen ist keine Antwort auf die drängenden Probleme“, erklärt Schelle-Grote. So habe auch die Gemeinde Bienenbüttel eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung, die zum einen den behutsamen Umgang mit der Natur beinhalte und zum anderen auch die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum im Gemeindegebiet beinhalte. Leider gebe es dafür zurzeit keine Mehrheit in der aktuellen Politik.

Die angestrebte Steigerung der Einwohnerzahl könne auch durch mehrgeschossige Bebauung und durch eine Reihenhausbebauung erreicht werden.

Gleichzeitig müssten vorhandene Baulücken im Ortskern und in angrenzenden Bereichen genutzt werden, heißt es von den Bienenbütteler Grünen. Dazu müssten bauwillige Investoren stärker als bisher unterstützt werden. Dadurch würde der Flächenverbrauch deutlich gesenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare