Ingenieurbüro stellt Bauausschuss Vorentwurf vor / Fraktionen diskutieren Ergänzungen

Sicherheit: Kreis prüft Kreisel

+
Mitten im Ortskern der Einheitsgemeinde soll an der weitläufigen und schwer zu überblickenden Kreuzung neben der St.-Michaelis-Kirche ein Kreisverkehr entstehen. Der Landkreis Uelzen ist bei der Finanzierung mit im Boot.

Bienenbüttel. Über den Vorentwurf zum geplanten Bau des Kirchenkreisels im Bienenbütteler Ortskern hat am Dienstagabend der Bauausschuss der Gemeinde öffentlich diskutiert. Im Februar stellte der Landkreis Uelzen die Weichen für das Vorhaben.

Zuvor hatte sich bereits der Kreisplanungsausschuss für den Bau eines Kreisels an der weitläufigen und schwer zu überblickenden Kreuzung ausgesprochen.

Dipl.-Ing. Martin Hannemann, Geschäftsführer des ausführenden Ingenieurbüros Rauchenberger, stellte den Anwesenden den Vorentwurf vor. Statt eines kreisförmigen Kreisels soll in Bienenbüttel einlanggestreckter Kreisverkehr enstehen. Das sei vor allem den Kreuzungsarmen geschuldet, die relativ weit auseinander liegen, erklärt Hannemann. Die Gestaltung der Kreiselinnenfläche ist derzeit noch offen. Die Fahrbahn selbst ist mit einer Breite von fünf Metern schmal gehalten, sagt der Diplomingenieur. Dadurch werde das Tempo der Autofahrer automatisch auf 30 Stundenkilometer gedrosselt. Zugleich versichert er, dass größere Fahrzeuge wie Sattelschlepper und Lastzüge problemlos diesen Bereich durchqueren können. Hier habe das Ingenieurbüro entsprechende Computersimulationen für die Verkehrsführung vorgenommen. Nach der Planung soll an allen vier Kreisverkehrsarmen sowie im Bereich vor der Schule eine Kombination aus Überquerungshilfe und Zebrastreifen entstehen. Die Fahrbahn erhält einen Asphaltbelag und der Pflasterinnenring ein Granitgroßpflaster. Der Gehweg im Bereich der Bahnhofstraße und des südlichen Gehweges der Niendorfer Straße ist mit abgesetztem Hochbord in Klinker vorgesehen. Die Fahrbahnen des Teilstücks der Bahnhofstraße sowie der Niendorfer Straße sind ebenfalls in Asphalt vorgesehen.

Von Melanie Jepsen

Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare