Grundschule Bienenbüttel: Spielschiff „Seebiene“ eingeweiht

Von Schülern für Schüler

Freuten sich über die Einweihung der Seebiene auf dem Schulhof der Grundschule Bienenbüttel: Bürgermeister Dr. Merlin Franke (von links), Schulrektorin Gudrun Boldhaus und Markus Dierssen von der Georg-Sonnin-Schule in Lüneburg. Foto: Beye
+
Freuten sich über die Einweihung der Seebiene auf dem Schulhof der Grundschule Bienenbüttel: Bürgermeister Dr. Merlin Franke (von links), Schulrektorin Gudrun Boldhaus und Markus Dierssen von der Georg-Sonnin-Schule in Lüneburg.
  • Florian Beye
    VonFlorian Beye
    schließen

eye Bienenbüttel. Was lange währt, wird endlich gut. So oder so ähnlich könnte man die Geschichte der Seebiene auf dem Schulhof der Bienenbütteler Grundschule zusammenfassen.

Nachdem die im Juli geplante Einweihung verschoben und das Spielschiff teilweise gesperrt wurde, fand am gestrigen Freitag nun die offizielle Einweihung statt.

„Wir Kinder freuen uns sehr, dass die Seebiene jetzt fertig ist“, brachte Schülervertreter Tristan die Stimmung der Grundschüler auf den Punkt. Schülervertreterin Merle fügte hinzu: „Wir können mit dem Schiff schön spielen. Danke, dass ihr die Seebiene für uns gebaut habt.“ Dieser Dank geht zum einen an den Bienenbütteler Gemeinderat, der insgesamt rund 20 000 Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt hat – zum anderen aber auch Lehrer Markus Dierssen von der Lüneburger Georg-Sonnin-Schule, der die Seebiene mit seinen Schülern gebaut hat.

Für Bienenbüttels Bürgermeister Dr. Merlin Franke ist das ein Grund dafür, warum das Spielschiff etwas ganz Besonderes ist: „Dass Schüler etwas für Schüler bauen, ist alles andere als selbstverständlich.“ Auch die Größe mache die Seebiene zu einer tollen Spielmöglichkeit. Und: „Die verarbeiteten Materialien sprechen dafür, dass hier noch viele Generationen von Bienenbütteler Schülern drauf spielen“, sagte Franke. Er habe bereits beobachten können, dass die Seebiene bei den Schülern gut ankomme, berichtete der Bürgermeister: „Wenn ich im Rathaus die Treppen hoch- und runtergehe, habe ich einen guten Blick auf das Spielschiff, da ist auch bei schlechtem Wetter immer Betrieb.“

Schulrektorin Gudrun Boldhaus freute sich, dass das Projekt nun abgeschlossen ist. Auf dem gut gefüllten Schulhof zeigte die Klasse 2b noch einige akrobatische Kunststücke. Und Schüler, Lehrer und Gäste sangen zusammen das Lied „Unsere Schule hat keine Segel“ von Rolf Zuckowski. Segel hat die Bienenbütteler Grundschule auch keine, aber immerhin ein Schiff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare