Ganz viel im Beutel

Ein Riesenkänguru in der Bücherei – die 10. Buchwoche ist zu Ende

Verleger und Autor Martin Ebbertz las unter anderem aus „Prima Hol Zofen Pizza“.
+
Verleger und Autor Martin Ebbertz las unter anderem aus „Prima Hol Zofen Pizza“.

Bienenbüttel – Mit einer Finissage zu Ehren des 1995 verstorbenen brillanten deutschen Zeichners und Grafikers Horst Janssen ist die zehnte Bienenbütteler Buchwoche am Sonntagabend beim Gifkendorfer Merlin Verlag zu Ende gegangen.

Die Buchwoche verzeichnete einen Besucherstrom wie noch nie zuvor: „Es ist irre“, sagte Detlev Patz von der gleichnamigen Buchhandlung in Bad Bevensen und Bienenbüttel.

So war der Sonnabend noch der besucherschwächste Tag. Zur Lesung des Kinderbuch-Verlags Razamba aus Frankfurt am Main waren Eltern und Kinder am Nachmittag in die Bienenbütteler Gemeindebücherei gekommen. Und sie erlebten Autor und Verleger Martin Ebbertz aus Frankfurt und Illustrator Andreas Röckener aus Hamburg fast bei der Arbeit.

Auf Wunsch der Kinder zeichnete Illustrator Andreas Röckener ein Raumschiff samt Alien. 

Denn Röckener zeichnete auf Kinderwunsch eine Rakete mit einem Alien an Bord und ganz viele Tiere. Martin Ebbertz las aus dem Verlagsprogramm. Ebbertz trug unter anderem aus seinem bekanntesten Buch „Der kleine Herr Jaromir“ vor, dessen Abenteuer schon beim Fahrstuhlfahren beginnen. Und er gab Einblicke in die 44 Kurzgeschichten von „Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen“, in denen Onkel Theo auch über das Riesenkänguru mit seinem noch größeren Beutel flunkernd berichtet. Auch das Buch „Prima Hol Zofen Pizza“ („Die feine Prinzessin hat sieben Zofen und keine Sorgen.“) wurde vorgestellt. Und Röckener lobte: „Schön, wenn der Illustrator ein bisschen Freiraum bekommt.“ Röckener hat in den Band „Lisas Mona“ auch Bienenbüttel eingeschmuggelt. Da verbringt ein Knöterich seine Ferien bei einem Faultier, bei Tante Tutti in Bienenbüttel – und erlebt mit einem Zeitportal Abenteuer weit abseits seines Ferienortes.

„Wir haben in den Buchwochen bisher immer auch eine Kinderveranstaltung gemacht“, sagte Detlev Patz, der gemeinsam mit seiner Frau, dem Freundeskreis der Buchwoche und dem Merlin Verlag die Reihe organisiert hat. „Wir hatten noch nie so viel Besuch wie in diesem Jahr. Das waren letztlich ausverkaufte Häuser – und steigerte sich von Abend zu Abend. Wir haben nicht nur einen Schwerpunkt auf Belletristik gelegt, sondern eine breitere Palette angeboten.“

So zog auch Anne-Grete Patz nach der Tournee der Buchwoche unter anderem nach Edendorf, Natendorf und Eitzen I mehr als zufrieden Bilanz: „Wir haben uns riesig über den Zuspruch gefreut. Denn es gab ja auch Konkurrenz wie das Krimifestival in Lüneburg. So war es einfach nur traumhaft.“ Gerade auch bei der Lesung für Kinder, für die Büchereileiterin Maike Mammen ihre Türen geöffnet hatte.

VON CHRISTIAN HOLZGREVE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare