Eigentlich waren die Beamten zu einem "Freund und Helfer-Einsatz" ausgerückt

Polizei Lüneburg stellt Drogen sicher: Zwei Männer im Alter von 21 und 24 Jahren vorläufig festgenommen

+
(Symbolbild)

jsf/pm Lüneburg. Eigentlich war die Polizei zu einem "Freund und Helfer-Einsatz" ausgerückt, da eine 95-jährige Lüneburgerin ihren Wohnungsschlüssel vermisste. 

Doch zurück zur Dienststelle kamen die eingesetzten Beamten mit zwei tatverdächtigen Männern im Alter von 21 und 24 Jahren, sowie diversen Betäubungsmitteln.

Die Seniorin aus dem Eisenbahnweg hatte am Montagabend die Polizei angerufen, woraufhin ein Streifenwagen ausgerückt war. In einer Wohnung des Hauses waren die Polizeibeamten auf die beiden Männer gestoßen, die augenscheinlich gerade dabei waren Marihuana und andere Drogen zu verpacken. Die polizeilich bekannten Männer wurden daraufhin vorläufig festgenommen und mehrere hundert Gramm unterschiedlicher Drogen, sowie mehrere Mobiltelefone sichergestellt. Einem der Tatverdächtigen war es noch gelungen einen Teil der Drogen aus dem Fenster zu werfen. Bei der weiteren Suche am darauffolgenden Vormittag, die wegen unmittelbarer Nähe zu einer Bahnstrecke von Mitarbeitern der Bahn und Bundespolizei unterstützt wurde, fanden die Ermittler noch weitere Betäubungsmittel.

Gegen die Tatverdächtigen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Handels mit einer nicht geringen Menge an Betäubungsmitteln eingeleitet. Der 21-Jährige wurde nach Ende der polizeilichen Maßnahmen nach Hause entlassen. Für den 24-Jährigen beantragte die Staatsanwaltschaft Lüneburg einen Haftbefehl. Bereits am Dienstag wurde der Tatverdächtige einem Haftrichter am Amtsgericht Lüneburg vorgeführt. Der Haftbefehl wurde mit einer Meldeauflage außer Vollzug gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare