„Die Arbeit fängt jetzt erst an“

Pilotprojekt in Bienenbüttel: Gemeindearchiv lässt historische Filme digitalisieren

+
Gemeindearchivar Holger Runne (links) und Dieter Holzenkämpfer vom Arbeitskreis Geschichte verwahren historische Dokumente und lassen alte Filme digitalisieren.

Bienenbüttel. Das Berufsleben haben sie hinter sich, doch müde sind sie noch lange nicht: Mit viel Herzblut und freiwilligem Engagement bewahren der Archivar der Gemeinde Bienenbüttel, Holger Runne, und Dieter Holzenkämpfer mit dem Arbeitskreis Geschichte Fotos, Zeitschriften, Bilder und Dokumente auf, die für das geschichtliche Wissen Bienenbüttels und der Ortsteile von Bedeutung sein könnten.

Gerade endete eine Aktion, bei der 20 alte Filmrollen und VHS-Kassetten, die von den Bürgern zur Verfügung gestellt wurden, digitalisiert und somit für die Nachwelt erhalten worden sind.

Mit dem Umzug vom alten ins neue Rathaus wurde in Bienenbüttel der Ruf nach einem Archiv für die Einheitsgemeinde in dem neuen Gebäude laut. Dieter Holzenkämpfer war damals erster hauptamtlicher Bürgermeister in Bienenbüttel. Der 73-Jährige erinnert sich noch genau daran, als er auf dem Dachboden des neuen Rathauses stapelweise Dokumente fand. „Das hat mich nicht mehr losgelassen“, erinnert sich Holzenkämpfer. Nachdem er 2006 in Pension gegangen war, kam er bereits ein Jahr später zurück, um dabei zu helfen, das Gemeindearchiv aufzubauen.

Zehn Jahre später sind allein 5000 Fotos digitalisiert. „Mehrere Tausend müssen noch bearbeitet werden“, weiß Holzenkämpfer und zeigt auf dicke Ordner im Regal. „Grundsätzlich archivieren wir alles, was wir kriegen“, sagt Runne. Fotos werden im Archiv oder zu Hause bei den Helfern digitalisiert.

Für das Filmmaterial der Bürger wurde eine Firma beauftragt. „Das sind Profis, die auch Bild und Ton verbessern können“, erklärt Runne. Im Gemeindearchiv kommt man bisher noch ohne moderne Technik aus. „Wir haben Findbücher und Themenschwerpunkte, nach denen wir alles ordnen“, sagt Runne. Um die alten Filme, darunter auch ein Streifen von der 975-Jahr-Feier Bienenbüttels aus dem Jahr 1975, zuordnen zu können, müssen die Helfer erst herausfinden, wer und was auf den Filmen genau zu sehen ist. „Die Arbeit fängt jetzt erst an“, weiß Holzenkämpfer.

Dabei ist das Gemeindearchiv auf das Wissen der Bienenbütteler angewiesen. Das hat sich mittlerweile herumgesprochen. Immer mehr Bürger stellen Material zur Verfügung, das sie auf staubigen Dachböden oder in dunklen Kellern gefunden haben – entweder als Dauerleihgabe oder zur Digitalisierung. Holger Runne ist unter (0 58 23) 73 30 und Dieter Holzenkämpfer unter (0 58 23) 12 27 telefonisch zu erreichen.

Von Sandra Hackenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare