Nach Schäden durch Wildschweine wurde jetzt neu eingesät

Neuer Rasen für den Bolzplatz in Grünhagen

Mit schwerem Gerät hat Stefan Kirschke auf dem Bolzplatz in Grünhagen Rasen ausgesät. Inzwischen sprießt das erste Grün auf dem Platz.
+
Mit schwerem Gerät hat Stefan Kirschke auf dem Bolzplatz in Grünhagen Rasen ausgesät. Inzwischen sprießt das erste Grün auf dem Platz.

Grünhagen – Das erste zarte Grün sprießt bereits wieder. Knapp acht Monate, nachdem eine Wildschweinrotte auf Nahrungssuche den kompletten Bolzplatz in Grünhagen durchgewühlt hat, ist jetzt wieder neuer Rasen ausgesät worden.

Beteiligt waren die Dorfgemeinschaft und Stefan Kirschke vom Rasenhof Steddorf, der Geräte und Rasen kostenlos zur Verfügung stellte.

„Die Kinder haben schon gedrängelt, wann sie endlich wieder auf den Platz können“, berichtet Grünhagens Ortsvorsteher Andreas Feige. Mit der Unterstützung Kirschkes sei es zum Glück jetzt endlich möglich gewesen, neuen Rasen auf dem Platz auszusäen.

Doch müssen sich die Kinder noch etwas gedulden, bis der Rasen wieder als Bolzplatz dienen kann. Zurzeit bewässert der Ortsvorsteher das zarte Grün noch täglich zwei Stunden lang, damit es die Hitze gut übersteht und kräftig wächst. „In gut vier Wochen kann der Rasen wahrscheinlich das erste Mal gemäht werden“, erklärt Feige.

Neben dem neuen Rasen soll der 2002 angelegte Bolzplatz auch noch weiter auf Vordermann gebracht werden. Dazu will der Ortsvorsteher einen Arbeitseinsatz mit Eltern und Dorfgemeinschaft anberaumen. Bei dem Einsatz sollen dann Tore und Fangnetze instand gesetzt werden.

Bleibt noch das Problem mit den Wildschweinen, die laut Feige dieses Jahr schon wieder am Ortsrand gesichtet wurden. „Wir hatten überlegt, zum Schutz des Platzes einen Zaun anzulegen. Haben uns aber dagegen entschieden“, sagt der Ortsvorsteher. Denn der Zaun sei auch für die Kinder unpraktisch, wenn sie die Bälle holen wollen. Oder sie würden einfach über den Zaun klettern und diesen niederdrücken, sodass die Wildschweine trotzdem hineingelangen. „Wir hoffen, dass die Wildschweine nicht wiederkommen“, sagt Feige. Er hoffe, dass es in Zukunft bei dem bisher einzigen und folgenschwere Besuch der Schwarzkittel auf dem Grünhagener Bolzplatz bleiben wird.

VON LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare