Öffentliche Berichterstattung und Fahndung zeigen Wirkung

Aus St. Michaeliskirche gestohlenes Kruzifix wieder da

+
Das am 17.07.2018 gestohlene Kruzifix ist wieder da und steht nun wieder in der St. Michaeliskirche. 

pm/jsf Lüneburg. Nach dem Diebstahl eines Kruzifixes vom Altar der St. Michaeliskirche, Johann-Sebastian-Bach-Platz, am 17.07.18 (Polizeimeldung vom 21.07.18), konnte die Polizei jetzt das Kruzifix sicherstellen und ein dringend tatverdächtiges Pärchen ermitteln.

Zwei Inhaber von Lüneburger Antiquitätenläden hatten sich nach der Berichterstattung in den örtlichen Medien bei der Polizei gemeldet. Während der eine angab, dass ihm das Kreuz durch ein Pärchen zum Kauf angeboten wurde, vermeldete der zweite Ladeninhaber, dass er das Kruzifix von dem besagten Pärchen "gutgläubig" für einen geringen Geldbetrag angekauft habe und dieses bei ihm im Laden sei. Beamte holten das Kreuz im Geschäft ab und stellten dieses sicher. Parallel konnten die Ermittler auch das besagte bereits polizeilich in Erscheinung getretene Pärchen, ein 27 Jahre alter Lüneburger sowie eine 29 Jahre alte Lüneburgerin, ermitteln.

Die Täter stehen unter Verdacht auch diesen Messingteller (Foto) mit der Aufschrift "Shakespeare 1598" gestohlen zu haben. 

Bei der Übergabe des Kreuzes durch den Händler stellte sich heraus, dass das Pärchen auch einen Wandkerzenhalter in Form eines Messingtellers (Aufschrift Shakespeare 1598) in Zahlung gegeben hatte. Die Ermittler gehen davon aus, dass auch dieser aus einem Diebstahl stammen könnte und suchen nun den Eigentümer.

Die weiteren Ermittlungen dauern an. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg unter der Telefonnummer (0 41 31) 83 06 22 15 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare