Untersuchungsergebnisse liegen vor

Lüneburg: Im September 2018 im Wald gefundener Schädel älter als 600 Jahre

Bereits am 28. September 2018 war im Dickicht eines Waldstücks östlich des Elbeseitenkanals ein skelettierter Menschenschädel sowie Kleidung gefunden worden.

pm Lüneburg. Beamte der Bereitschaftspolizei durchkämmten im Oktober mit Unterstützung von Spezialhunden den Bereich Bilmer Strauch sowie Steinhöhe und fanden dabei weitere, vermutlich ebenfalls menschliche Knochen.Ermittler überprüften, ob es Zusammenhänge zwischen den gefundenen Knochen und dem Schädel und Vermisstenfällen beziehungsweise Tötungsdelikten der letzten Jahrzehnte gab und schalteten hierzu auch das Institut für Rechtsmedizin in Hamburg ein. 

Ein Zusammenhang zwischen den Knochen und den aufgefundenen Kleidungsstücken konnte letztendlich nicht hergestellt werden. Der Schädel und die Knochen wurde an ein Archäometrie-Zentrum in Mannheim zur Untersuchung geschickt. Am heutigen 24. April erhielten die Ermittler nun Kenntnis darüber, dass es sich um den Schädel einer Frau handelt, die jedoch bereits im Jahr 1405 verstorben ist. Entsprechend dürfte der Fund weniger von kriminalistischer als archäologischer Bedeutung sein.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolfoto)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare