Übergriffe bei Filmabenden ?

Lüneburg: 72-Jähriger wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht

Der Vorwurf: Sexueller Missbrauch von Kindern. Der Angeklagte mit der Verteidigerin Silke Jaspert.
+
Der Vorwurf: Sexueller Missbrauch von Kindern. Der Angeklagte mit der Verteidigerin Silke Jaspert.

Lüneburg – Bei Fernsehabenden soll es zu sexuellen Übergriffen gekommen sein: Seit gestern steht ein 72-Jähriger in Lüneburg vor Gericht, der zwischen 2008 und 2013 die Kinder seiner Lebensgefährtin und späteren Ehefrau sexuell missbraucht haben soll.

Zu Berufszeiten stand der Mann im Polizeidienst.

Zum Auftakt des Prozesses vor der zweiten großen Jugendkammer des Landgerichts in Lüneburg hat sich Richter Thomas Wolter zwei Mal direkt an den 72-Jährigen gewandt und ihm mit auf den Weg gegeben, dass – sollten die Vorwürfe zutreffend sein – sich ein Geständnis strafmildernd auswirken würde und den beiden mutmaßlichen Opfern eine Aussage erspart bliebe. Die Verteidigerin des Angeklagten, Silke Jaspert, erklärte in diesem Zusammenhang: Sie habe intensiv mit dem Angeklagten über die Frage von Einlassungen gesprochen. „Es gibt nichts zu gestehen“, sagte Jaspert. Der 72-Jährige äußerte sich gestern selbst nicht.

Nach der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft soll es zu sexuellen Übergriffen auf die beiden Stieftöchter beim gemeinsamen Fernsehen gekommen sein. Ein Fall soll sich 2008 nach der Heimkehr der älteren Tochter von der Schule ereignet haben. Es soll weitere solcher Fälle gegeben haben.

Die beiden Töchter sagten gestern noch nicht aus. Bestimmend für den Verhandlungstag war ein Befangenheitsantrag zu einer Sachverständigen. Er hatte keinen Erfolg.

VON NORMAN REUTER

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (10.01.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare