Finanzspritze aus dem Rathaus

Lichter für mehr Sicherheit: Seniorenbeirat plant Aktion für Rollator-Fahrer

Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür, die Tage werden kürzer. Der Bienenbütteler Seniorenbeirat wünscht sich, dass Rollatoren mit Beleuchtung ausgestattet sind, und plant dazu einen besonderen Aktionstag.
+
Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür, die Tage werden kürzer. Der Bienenbütteler Seniorenbeirat wünscht sich, dass Rollatoren mit Beleuchtung ausgestattet sind, und plant dazu einen besonderen Aktionstag.

Bienenbüttel – Der Herbst hat kalendarisch bereits begonnen, die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Die Tage werden kürzer, abends wird es früher dunkel.

Für ältere Menschen, die auf einen Rollator angewiesen sind, kann das zu gefährlichen Situationen an Straßen führen. Denn: Die meisten Rollatoren sind nicht beleuchtet und viele Senioren tragen zudem dunkle Kleidung. Auch den Bienenbütteler Seniorenbeirat treibt diese Problematik um.

„Es geht vor allem darum, dass die Senioren gesehen werden“, erklärt Marie-Luise Held, die für die Landfrauen im Seniorenbeirat sitzt. Sie habe darüber nachgedacht, wie man eine bessere Sichtbarkeit durch andere Verkehrsteilnehmer realisieren könnte. Das Thema stieß natürlich auch bei den übrigen Beiratsmitgliedern auf offene Ohren. Kurzerhand wurde zur jüngsten Sitzung deshalb Harald Missfeldt, Kundenbetreuer Reha-Technik beim Sanitätshaus Lappe, eingeladen, um Möglichkeiten der Beleuchtung zu präsentieren.

Information und konkrete Aktion

„Es gibt Lampen, die an alle Rollatoren passen“, war die wohl entscheidende Nachricht, die Missfeldt im Gepäck hatte. Diese seien nicht einmal teuer. Eine Ausstattung mit jeweils einer Positionsleuchte vorne und hinten könne man bereits für rund 20 Euro bekommen. Auch eine einfache Taschenlampe, befestigt mit Bastel- oder Gummiband, könne Abhilfe schaffen. „Es muss ja nicht immer teuer sein, die Wirkung ist entscheidend“, betonte auch Beiratsvorsitzender Dieter Heinemeyer.

Der Gedanke, den der Seniorenbeirat beim Einberufen des Treffens hatte, war aber nicht die reine Information. Vielmehr sollte daraus eine konkrete Aktion folgen. „Wir haben gedacht, dass wir als Seniorenbeirat vielleicht eine finanzielle Unterstützung bei der Ausstattung mit Lampen leisten können“, erklärt Marie-Luise Held. Denn gerade im Alter seien einige Menschen knapp bei Kasse.

„Wer am Tag Geld für Zigaretten und vielleicht Bier ausgibt, der hätte auch genug Geld, sich das Licht selbst zu kaufen“, monierte zunächst Heinrich Ehlers. Schon nach kurzer Diskussion war aber auch er von der Idee überzeugt. Denn: „Vielleicht ist es eher anderes Klientel, das eine solche Unterstützung in Anspruch nimmt“, meinte Walter Friedrichs vom SoVD.

So entstand schnell eine konkrete Idee: Am Sonnabend, 7. November, in der Zeit von 9 bis 13 Uhr soll es einen Aktionstag vor der Bienenbütteler Filiale des Sanitätshauses Lappe an der Bahnhofstraße geben. Dort können Menschen aus der Einheitsgemeinde ihre Rollatoren mit zwei Positionsleuchten ausstatten lassen.

Finanzspritze auch aus dem Rathaus

„Großes Lob, das ist eine Aufgabe, die perfekt zum Seniorenbeirat passt“, sagte Bürgermeister Dr. Merlin Franke. Immer mehr ältere Menschen trauten sich mit dem Rollator auf die Straßen. „Und das ist auch gut so, sie sollen ja weiterhin ganz normal am Leben teilhaben.“ Er versprach, die ersten 50 Ausstattungen für Rollatoren mit je fünf Euro zu unterstützen.

„Ich kann 25 Prozent Rabatt gewähren“, stieg Harald Missfeldt ein. Und auch die Mitglieder des Seniorenbei-rates beschlossen, die ersten 50 Personen finanziell zu unterstützen. Die genaue Höhe des Zuschusses steht noch nicht fest. Aber: „Wir machen das“, waren sich alle einig. VON FLORIAN BEYE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare