1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bienenbüttel/Lüneburg

Straßenlaternen in Hohnstorf gehen künftig früher aus

Erstellt:

Von: Jannis Wiepcke

Kommentare

In den Nachtstunden werden in Uelzen die Straßenlaternen ausgeschaltet. Das ist Teil des Maßnahmenbündels, dass der Uelzener Verwaltungsausschuss geschnürt hat
Um 22.30 Uhr ist künftig Schluss: Die Laternen in Hohnstorf, hier ein Symbolfoto, werden ab nächster Woche eine Stunde früher abgestellt, um Energie zu sparen. © Michael Reichel/dpa

Im Bienenbütteler Ortsteil Hohnstorf gehen die Laternenlichter künftig früher aus. Die Bewohner des Dorfes haben sich gemeinsam zu diesem Schritt entschlossen, um Energie einzusparen.

Hohnstorf - Die Auswirkungen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine treffen auch die Menschen in Deutschland – vor allem die Energieversorgung gestaltet sich hierzulande schwieriger als noch vor Kurzem geplant. Nun wollen die Bürger des Bienenbütteler Ortsteils Hohnstorf ihren Beitrag dazu leisten, das Problem so gut wie möglich zu mindern. Der Vorschlag einiger Anwohner, die Straßenbeleuchtung früher abzuschalten und so Energie einzusparen, ist von ihnen mit großer Zustimmung aufgenommen worden. Mit Beginn der kommenden Woche wird die Beleuchtung in Hohnstorf abends bereits eine Stunde früher abgestellt – und zwar um 22.30 Uhr.

Ortsvorsteher Matthias Sost sagt: „Es freut mich sehr, dass der Vorschlag – auch seitens der Gemeindeverwaltung – so positiv angenommen wurde. Mit dieser einfachen Maßnahme sparen wir Energie und nebenbei noch Geld. Es wäre schön, wenn wir noch weitere solcher Ideen umsetzen könnten.“

Darauf angesprochen, könnte sich der Hohnstorfer Ortsvorsteher beispielsweise vorstellen, sogenannte Bürgersolaranlagen im Ort zu installieren – es handelt sich dabei um Photovoltaikanlagen, die durch einzelne Beiträge von Privatpersonen in Gemeinschaft betrieben werden. „Das braucht aber natürlich eine längere Vorbereitung“, sagt Sost. Um möglichst schnelle Energie-Einsparungen erzielen zu können, wäre für ihn daher auch denkbar, die Beleuchtungszeiten der Straßenlaternen in Hohnstorf weiter herunterzufahren, sofern die Verkehrssicherheit im Ort dadurch nicht beeinträchtigt werde.

„Es soll erst mal nur ein Startschuss sein für die Überlegung: Wo können wir überall sparen“, erklärt Matthias Sost. „Nur wenn alle zusammen ihren Beitrag leisten, können wir die großen Probleme unserer Zeit in den Griff bekommen.“

Zu den Zeiten, an denen die Schüler im Bienenbütteler Ortsteil Hohnstorf unterwegs sind, wird die Straßenlaternenbeleuchtung aber auf jeden Fall wie bisher gewohnt angeschaltet sein. Wenn größere Veranstaltungen eine längere Beleuchtungszeit erforderlich machen, wird sie laut Matthias Sost ebenfalls kurzfristig angepasst werden können.

„Da auch der Klimawandel eingesetzt hat, ist diese Maßnahme ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt der Ortsvorsteher. Denn Energie, die nicht verbraucht werde, müsse schließlich auch nicht erzeugt werden.

Auch interessant

Kommentare