Günther Bothe will berühmte Menschen nach ihrem Lieblingsgericht befragen

Der Bienenbüttler Koch und seine prominente Idee

Hans-Günther Bothe zeigt auf das Bild, das ihn im Gespräch mit Franz Josef Strauß zeigt. „Das war in der bayerischen Botschaft in Bonn“, erinnert sich der heute 66-Jährige noch ganz genau. Auf dem Bild daneben schüttelt der Bienenbütteler Christian Wulff die Hand. Auch ihn interviewte er.
+
Hans-Günther Bothe zeigt auf das Bild, das ihn im Gespräch mit Franz Josef Strauß zeigt. „Das war in der bayerischen Botschaft in Bonn“, erinnert sich der heute 66-Jährige noch ganz genau. Auf dem Bild daneben schüttelt der Bienenbütteler Christian Wulff die Hand. Auch ihn interviewte er.

Bienenbüttel – Wer weiß schon, dass das Lieblingsgericht von Franz Josef Strauß († 1988) „Loup de Mer“ (Seebarsch oder Seewolf) war. Oder dass Opernstar René Kollo für sein Leben gern schlesische Kartoffelsuppe isst.

Der Bienenbütteler Günther Bothe hat nicht nur die Beiden, sondern viele weitere Prominente wie den Liedermacher Reinhard Mey, den Entertainer Gunther Emmerlich oder den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff getroffen. Das ist lange her, Wulff war damals noch Oppositionsführer des Landes Niedersachsen und Bothe ein junger Mann in den Zwanzigern.

Aber was der heute 66-Jährige damals an Interviews, Biografien und Lieblingsrezepten der Prominenz zusammengetragen hat, begleitete ihn immer. Und jetzt, wo Günther Bothe, der eigentlich Hans-Günther heißt, wieder Zeit hat, möchte er an seine frühere Leidenschaft anknüpfen. Heißt: Der Bienenbütteler will sein zweites Buch „So lebt und speist die Prominenz“ schreiben.

„Ich bin im Gespräch mit der amerikanischen Botschaft, um einen Termin beim amerikanischen Präsidenten zu bekommen. Klingt utopisch, ist aber machbar“, sagt Günther Bothe. Die damaligen Gespräche mit Wulff oder Ernst Albrecht († 2014), dem ehemaligen Ministerpräsidenten Niedersachsens, und Strauß lassen den Bienenbütteler auf „eine klitzekleine Chance“ hoffen.

Bothe ist von Haus aus Koch. Noch bis zum Jahresende unterstützt er seine Frau Birgit in der Küche des Bistro-Cafés in der Ilmenauhalle. Wie berichtet, hat die Gemeinde den Pachtvertrag gekündigt.

So kam dem Küchenmeister das Prominenten-Kochbuch wieder in den Sinn. Auch die zweite Ausgabe soll nicht nur die Rezepte der Lieblingsgerichte von Prominenten enthalten, sondern unter dem Stichwort „Nachgefragt“ auch eine Art Steckbrief. In der Erstausgabe ist beispielsweise nachzulesen, dass Norbert Blüms Lieblingsfilm „Doktor Schiwago“ ist, dass er Finnland mag und gern Bier trinkt. „Mutter Beimer“ Marie-Luise Marjan liebt den Streifen „Out of Africa“, während Margitta Weise vom Schlager-Gesangsquartett „Margitta und ihre Töchter“ gern strickt und Quarkspitzen liebt.

Günther Bothe ist optimistisch, noch viele Prominente zu treffen und nach ihrem Lieblingsgericht zu befragen.

Einen konkreten Zeitplan hat er nicht – immerhin ist bereits ein Termin in der amerikanischen Botschaft in Arbeit.

VON ULRIKE MEINEKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare