Aktionstage für Biene, Hummel und Schmetterling

„Jeder Blumentopf hilft“ – Lüneburg: Pflanzwettbewerb für Insekten

+
Rund um das Thema Bienen- und Insektensterben gibt es in Lüneburg aktuell Aktionstage und einen Pflanzwettbewerb.

Lüneburg. Unter dem Motto „Wir tun ‘was für Bienen“ können sich ab sofort Menschen aus Hansestadt und Landkreis Lüneburg an einem blumigen Wettbewerb der Initiative „Deutschland summt“ beteiligen.

Die Idee: Beete, Balkone und Gärten so zu gestalten, dass sie für Bienen und andere Insekten einen naturnahen Lebensraum und reichlich Nahrung bieten.

„Nicht jede Blume hilft den Bienen“, erklärt Biologe Olaf Anderßon, Leiter des Landkreis-Projektes Biotopverbund Elbtal Amt Neuhaus – unter besonderer Berücksichtigung des Blühaspektes. „Es sollten Sorten mit ungefüllten Blüten gepflanzt werden, da den gefüllten Sorten die pollenbildenden Staubblätter fehlen.“ Sehr gute Bienenweiden seien vielmehr Kräuterpflanzen wie Lavendel oder Minze. Bei dem Wettbewerb gehe es nicht darum, seinen Garten zu einem Naturschutzgebiet umzugestalten, betont Anderßon: „Jeder Blumentopf hilft.“

Sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen können in unterschiedlichen Kategorien wie Balkone, Gärten oder Parks mitmachen. Die Teilnehmer sollen Flächen neu gestalten und den laufenden Prozess regelmäßig dokumentieren, zur Belohnung locken Geld- und Sachpreise. Interessierte können die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular auf der Internetseite www.wir-tun-was-fuer-bienen.de finden. Der Wettbewerb läuft bis Ende 2018.

Auch das Museum Lüneburg und die Lüneburger Kreisgruppe des Nabu haben sich des Themas Bienen- und Insektensterben angenommen. Gemeinsam initiieren sie Aktionstage für Biene, Hummel und Schmetterling mit Vorträgen, Workshops, Exkursionen und Führungen. Die ersten Termine haben bereits stattgefunden, der nächste ist am heutigen Mittwoch, 18. April. Um 15 Uhr beginnt an der Volkshochschule Lüneburg ein Spaziergang zum Thema „Was blüht denn da?“. Optional bietet sich im Anschluss der Besuch der Foto-Ausstellung „Schönheit und Vielfalt der Insekten“ im Museum Lüneburg an.

Die Ausstellung von Makrofotografin Sandra Malz mit Hintergrundinformationen zum Insektensterben ist im Museum während der Aktionstage vom 15. bis 29. April zu sehen. Mit den Aktionstagen möchten die Veranstalter auf die große Bedeutung von Insekten für das Gleichgewicht der Ökosysteme – und damit auch für uns Menschen – aufmerksam machen. Denn in den vergangenen Jahrzehnten sind die Bestände drastisch zurückgegangen.

Es geht um Fragen wie: Was sind die Ursachen für diese gravierende Entwicklung? Und was kann jeder einzelne tun, um diesem Trend entgegenzuwirken? Das Faltblatt mit dem Programm für die Aktionstage liegt an vielen Stellen in Lüneburg und Umgebung aus und ist als Download unter www.museumlueneburg.de erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare