Der Unimog geht in Rente

Hohenbosteler Wehr bekommt neues Tanklöschfahrzeug für 295.000 Euro

+
Das alte Tanklöschfahrzeug der Hohenbosteler Wehr wird ersetzt. Für die Neuanschaffung sind 295.000 Euro im Haushalt der Gemeinde Bienenbüttel vorgesehen.

Hohenbostel – Es ist die mit geschätzten Kosten von 295.000 Euro größte Investition für die Feuerwehren der Einheitsgemeinde Bienenbüttel in diesem Jahr.

Die Rede ist vom neuen Tanklöschfahrzeug (TLF), das als Ersatz für den in die Jahre gekommenen Unimog der Freiwilligen Feuerwehr Hohenbostel bestellt werden soll. Die Ausschreibung und Anschaffung des Fahrzeugs wird laut der allgemeinen Vertreterin des Bürgermeisters, Inga Heitmann, erfolgen, sobald die Genehmigung des Haushalts 2019 durch den Landkreis vorliegt.

Das bisherige etwa 30 Jahre alte Tanklöschfahrzeug der Stützpunktwehr Hohenbostel ist derzeit zwar in einem einsatzbereiten Zustand, jedoch muss aufgrund des Alters des Fahrzeugs künftig mit kostenintensiven Reparaturen gerechnet werden, schreibt Bienenbüttels Gemeindebrandmeister Dirk Giere im Beschaffungsvorschlag. Das habe auch ein 2017 erstelltes Werkstattgutachten belegt. Die Folge wären vermehrte Ausfallzahlen des Fahrzeugs, das vollumfänglich im Waldbrandkonzept des Landkreises und der Gemeinde integriert ist. Dort ist das geländegängige Fahrzeug für die schnelle Löschwasserversorgung in schwierigem Gelände vorgesehen. Zu den Reparaturkosten kämen auch noch Ausgaben für die Miete von Ersatzfahrzeugen während der Ausfallzeiten des Unimogs hinzu.

Auch die Sicherheit der Feuerwehrleute im Fahrzeug bei Fahrten mit hohen Geschwindigkeiten ist laut Giere nur noch unzureichend gewährleistet gewesen, da der Unimog über keinerlei Sicherheitseinrichtungen und Assistenzsysteme verfügt. So fehlen etwa Sicherheitsgurte, Airbags, ABS und ESP beim Fahrzeug.

Das neue TLF soll wieder mit einem geländegängigen Fahrwerk ausgestattet werden. „Ein solches Fahrzeug würde sich nahtlos in das bestehende Waldbrandkonzept einfügen“, heißt es im Beschaffungsvorschlag.

VON LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare