Erbost über einen Facebook-Like

Grüne wollen Andreas Meyer als Ortsvorsteher Steddorfs abberufen

Dieser Facebook-Post wurde von Andreas Meyer geliked. Die Grünen fordern jetzt, ihn als Ortsvorsteher Steddorfs abzuberufen.
+
Dieser Facebook-Post wurde von Andreas Meyer geliked. Die Grünen fordern jetzt, ihn als Ortsvorsteher Steddorfs abzuberufen.
  • Daniel Bieling
    vonDaniel Bieling
    schließen

Bienenbüttel/Steddorf – „Kinderschänder, Besserwisser, Deutschenhasser, Meinungslumpen, Steineschmeißer, Ökofaschisten“: So werden die Grünen in einem Beitrag bei Facebook tituliert. Das hat Andreas Meyer, CDU-Gemeinderatsmitglied und Ortsvorsteher von Steddorf, mit einem Like versehen – und zieht damit den Zorn der Grünen-Ratsfraktion auf sich.

Fraktionsvorsitzender Reinhard Schelle-Grote fordert in einem Antrag, Meyer als Ortsvorsteher abzuberufen. „Mit diesen Aussagen sind die Grenzen der politischen Auseinandersetzung weit überschritten. Es handelt sich dabei um übelste Beleidigungen und Verleumdungen“, meint Schelle-Grote. Das Verhalten Meyers sei mit seiner ehrenamtlichen Funktion als Ortsvorsteher nicht zu vereinbaren, daher müsse er abberufen werden.

„Ich erwarte von Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, dass sie entsprechend mit diesem Medium umgehen“, sagt auch Grünen-Mitglied Heiner Scholing, der den Eintrag zuerst gemeldet hatte. „Ein Like kann nur als eine Zustimmung gewertet werden. Alles andere ist ein Reden um den heißen Brei.“ Von der CDU-Fraktion erwarte er daher eine deutliche, öffentlich wahrnehmbare Distanzierung.

Er sei „stinksauer“, so Scholing weiter. „Das beleidigt mich, das beleidigt die Grünen, und das beleidigt die Menschen.“ Den Nutzer, der häufiger Beiträge dieser Art teile, habe er bei Facebook zur Überprüfung gemeldet. Auch denke er über eine Anzeige nach. „Es ist purer Hass und Hetze“, sagt Scholing.

Meyer verteidigt sich

„Ja, es ist grenzwertig, aber es herrscht in Deutschland Meinungsfreiheit“, verteidigt sich Andreas Meyer, der seinen Like inzwischen wieder entfernt hat. „Von den ‘Kinderschändern’ distanziere ich mich ganz klar. Das war ein Fehler.“ Die Reaktion der Grünen halte er aber für übertrieben, denn diese würden sich häufig ähnlich äußern. „Die Grünen ziehen jahrelang über die Landwirtschaft her“, sagt Meyer.

Zudem kritisiert er, dass kein persönliches Gespräch stattgefunden habe. Dies wäre für Meyer eigentlich der erste Schritt gewesen. Scholing habe stattdessen nur über E-Mail mit ihm Kontakt aufgenommen.

Der betroffene Beitrag ist auf der Seite des Nutzers kein Einzelfall. Zum Beispiel ist auch ein Bild des Grünen-Politikers Anton Hofreiter zu finden mit dem Kommentar, was mit einem Kondom alles hätte verhindert werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare