Beim Zirkusprojekt an der Grundschule Bienenbüttel findet jedes Kind eine passende Aufgabe

Großer Auftritt für kleine Artisten

+
Szenen aus dem Zirkuszelt: Mit viel Schwung springt ein Junge über den nach vorn gebeugten Zirkus-Mitarbeiter.

Bienenbüttel. Licht aus. Spot an. Auftritt der Trampolinos. Auf Pfiff laufen die Jungen einzeln auf das Trampolin zu, springen im Strecksprung ab und landen auf der weichen blauen Matte.

Die nächste Aufgabe ist schon kniffliger: Ein Zirkus-Mitarbeiter stellt sich nach vorn gebeugt vor das Trampolin. Ein Junge mit langen gelockten Haaren springt ab, stützt sich mit beiden Händen auf dem Rücken des Zirkus-Mitarbeiters ab und landet auf der Matte. Es folgen Sprünge durch einen Hoola-Hoop-Reifen und über eine brennende Stange. Die Kinder im Publikum sind begeistert, kreischen und applaudieren.

Am Trapez sind Balance und Kraft zugleich gefragt. 

Es ist Zirkus-Projektwoche an der Grundschule Bienenbüttel. Das große rot-blaue Zelt ist neben der Ilmenauhalle aufgebaut. Rundherum stehen Wohnwagen, große Anhänger und einige Buden. Im Zelt ist gestern reges Treiben. Vier Klassen proben für ihre Aufführung am Abend. „Es macht sehr, sehr viel Spaß“, sagt die neunjährige Anni. Die Viertklässlerin ist Teil der Hoola-Hoop-Show, hat einen großen Auftritt, wenn sie am Ende acht Reifen um ihre Hüften kreisen lässt. „Es ist toll, dass man etwas ausprobieren und kennenlernen kann, das man vorher noch nie gemacht hat“, schwärmt die ebenfalls neunjährige Henriette. Während der Zirkusshow steht sie aufrecht auf der Trapezstange mit einer anderen Schülerin auf ihren Schultern.

„Es gibt so viele verschiedene Aufgaben, jeder hat eine tolle Rolle“, sind sich Anni und Henriette einig. Auch Luca ist begeistert: „Mir gefällt, dass wir lernen, wie man etwas vorführt.“ Der Neunjährige ist einer der Clowns, die während der Show für die lustigen Momente sorgen. Auch Zauberer, Fakire, Bauch- und Seiltänzerinnen fehlen nicht im Kinderzirkus.

Jeweils vier Klassen proben an einem Vormittag und führen das Geübte am Abend des gleichen Tages vor. Heute sind die Klassen 1c, 2c, 3c und 4c an der Reihe. Die Aufführung beginnt um 18 Uhr. „Für die Kinder ist es toll, vor Publikum aufzutreten, es steigert das Selbstwertgefühl“, weiß Zirkusdirektor Ingo Rasch, der den Kleinen zusammen mit seiner Familie und zwei Mitarbeitern die Zirkuslektionen beibringt.

„Die Kinder lernen, im Mittelpunkt zu stehen“, erklärt Lehrerin Martina Heesen. Zudem sei es wichtig, dass die Kinder den Zirkus und das Drumherum kennenlernen. „Und sie haben am Ende ein Erfolgserlebnis.“

Von Florian Beye

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare