Bürgerstiftung erhält den Erlös des Weihnachtsmusicals / Keine Bewerbungen um Spendeneinnahmen

Fitnessgeräte für Bienenbüttel

+
Spendenübergabe im Gemeindehaus: Hans-Günter Waltje (links) nimmt den Scheck über 1450 Euro von den Darstellern und Betreuern entgegen.

Bienenbüttel. 1450 Euro, das ist die Spendensumme, die beim Weihnachtsmusical „Fabelhafte Weihnachten“ in der Bienenbütteler St. Michaelis-Kirche zusammengekommen ist.

Jetzt trafen sich die jugendlichen Darsteller noch einmal, die unter Anleitung mehrere Monate für die Aufführung geübt hatten – zur Spendenübergabe an die Bienenbütteler Bürgerstiftung, die das Projekt mit unterstützt hatte.

Vorsitzender Heinz-Günter Waltje hat bereits das nächste, große Projekt im Blick: Die Bürgerstiftung möchte der Gemeinde Spiel- und Fitnessgeräte stiften. Dafür hat der Vorstand beschlossen, 7000 Euro bereitzustellen. Nun würde zusätzlich das Spendengeld aus dem Musical zur Verfügung stehen.

„Man könnte die Geräte gut im Bereich der Ilmenauhalle aufstellen“, meint Waltje. „Da treffen sich viele. Da ist ein Spielplatz, der Sportplatz, der Wohnmobilstellplatz.“ Aber weder Standort noch Finanzierung seien bislang endgültig geklärt.

Die Bürgerstiftung habe es sich zum Ziel gemacht, den Ort für Kinder und Senioren liebens- und lebenswerter zu machen. Das sei bei diesem Projekt, aus dem vielleicht irgendwann ein ganzer Fitnesspark werden könnte, der Fall. „Wenn man in Urlaubsorten ist, dann sieht man, wie viele Leute auf die Geräte gehen und sich fit halten“, hat Waltje beobachtet. Bei der Aufstellung von Geräten müsse aber an den bevorstehenden Neubau der Ilmenauhalle gedacht werden.

Die Bürgerstiftung vergibt stets nur die Zinseinnahmen aus dem Stiftungsvermögen sowie den Erlös des Bücherverkaufs beim Weihnachtsmarkt. Bei letzterem sind in diesem Jahr 2700 Euro zusammengekommen, etwas weniger als im Vorjahr.

Die Zinseinnahmen stehen noch zur Verfügung, weil keine Anträge von Vereinen vorgelegen haben, die wichtiger gewesen wären, berichtet Waltje. Das ist eine Erfahrung, die auch Jugendbeauftragter Axel Raatz und das Musical-Team um Eberhard Stock gemacht hat. Denn eigentlich waren Bürger aufgefordert, sich mit Veranstaltungen um die Spendenmittel zu bewerben.

„Bis jetzt hat sich keiner mit einem konkreten Projekt gemeldet“, berichtet Raatz. „Deshalb ist die Bienenbütteler Bürgerstiftung eine gute Alternative.“

Von Gerhard Sternitzke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare