Bienenbüttels Wahrzeichen wartet auf Abtransport / Ersatz durch Spenden

Erste Pläne für die Dorfeiche

+
Über eineinhalb Meter misst der Durchmesser der gefallenen Bienenbütteler Dorfeiche auf der Wiese zwischen Ilmenauhalle und Ilmenau. Das mächtige Naturdenkmal könnte – wenn ein „Okay“ der Naturschutzbehörde kommt – verwertet werden.

Bienenbüttel. Noch liegt die alte Dorfeiche Bienenbüttels tot auf der Ilmenauwiese. Der Orkan „Xaver“ hat sie umgeworfen – was mit ihr geschehen wird, ist derzeit Verhandlungssache zwischen der Einheitsgemeinde und dem Landkreis.

Denn die Eiche ist ein Naturdenkmal, also muss das weitere Vorgehen mit der Naturschutzbehörde abgesprochen werden.

Derzeit werde geprüft, ob der Abtransport zulässig ist. Die Gespräche mit der Gemeinde laufen, wie Bürgermeister Dr. Merlin Franke und Dr. Julia Baumgarten, stellvertretende Pressesprecherin des Landkreises, beidseitig erklären. Noch seien aber verschiedene Punkte offen. „Uns ist daran gelegen, zusammen mit der Gemeinde eine Lösung zu finden“, sagt Baumgarten.

Derweil hat die Feuerwehr Bienenbüttel bereits erste mögliche Pläne parat für den Fall, dass der Baum abtransportiert oder genutzt werden darf. Bei einem Aktionstag am 1. März würden dann die Motorsägen heulen: „Wir haben die Idee, dass man die alte Eiche zersägen und Teile des Baums verteilen könnte an die Einwohner“, erklärt Ortsbrandmeister Klaus-Georg Franke. Die Abgabe der Baumstücke könne dann gegen eine kleine Spende geschehen. Eine Scheibe würde sich auch gut im Rathaus als Erinnerung und repräsentative Dekoration machen.

Die Spenden, die die Bürger dann für Teile der umgestürzten Eiche geben, würde man für einen neuen, repräsentativen Baum ausgeben. Wie berichtet, hat die Feuerwehr Bienenbüttel dafür bereits ein Spendenkonto bei der Sparkasse eingerichtet. Schon am ersten Tag nach dem Sturz des Baumes wurden Klaus-Georg Franke viele Spenden zugesagt. Mittlerweile, zwei Wochen nach dem Sturm, seien bereits über 300 Euro auf dem Spendenkonto, das vom Gemeindekämmerer Frank Hagel verwaltet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare